1. Region
  2. Kultur

Mord statt Sozialhilfe: „Selfies“ von Jussi Adler-Olsen

Mord statt Sozialhilfe: „Selfies“ von Jussi Adler-Olsen

Jussi Adler-Olsen ist der erfolgreichste Autor, den Dänemark zurzeit zu bieten hat. Einer der wichtigsten Gründe für diesen Titel ist die vor rund zehn Jahren ins Leben gerufene Krimireihe um den kauzigen Vizepolizeikommissar Carl Mørck.

Seine Ermittlungen haben ihm in Dutzenden Ländern eine treue Fangemeinde erschaffen, und so verwundert es auch nicht, dass es der gerade erschienene siebte Fall "Selfies" aus dem Stand auf die Spitzenplätze der Bestseller-Listen geschafft hat.

Die gute Nachricht: Nach einigen inhaltlichen Schwächen im vorherigen Teil der Serie läuft Adler-Olsen in diesem Hörbuch wieder zu gewohnter Hochform auf. Die verschiedenen Handlungsstränge sind eng und packend miteinander verwoben. Der Zuhörer wird in den Strudel der Abläufe hineingezogen.

In der Hauptgeschichte geht es um eine serienmordende Sozialamts-Angestellte, die am liebsten ihre eigene Kundschaft um die Ecke bringt. Schwierig wird es nur, wenn diese Unterklasse-Klientel dann selbst kriminelle Ambitionen hegt. Schnell pflastern dann Leichen die Straßen Kopenhagens, und das Ermittlerteam um Mørck hat alle Hände voll zu tun, auch wenn sein Sonderdezernat Q für die Fälle eigentlich nicht zuständig ist.

Für Fans der Serie wird dieses Hörbuch mit einem weiteren Handlungsstrang, den Adler-Olsen geschickt in die Gesamtgeschichte einwebt, zu etwas Besonderem. Denn dabei geht es um Rose, die engagierte Assistentin von Mørck, die mit ihrer komplizierten Persönlichkeitsstruktur und burschikosen Art schon für manchen Lacher oder Schock gesorgt hat. Doch Rose hat eine dunkle Vergangenheit und spielt bei einem alten Mordfall in einem Stahlwerk eine entscheidende Rolle.

Adler-Olsen gelingt mit "Selfies" eine satirische Sozialkritik, die in einen brillant erzählten Krimi verpackt ist. Mit dem Sprecher Wolfram Koch hat sich der Deutsche Audio Verlag glücklicherweise für Kontinuität in der Reihe entschieden. Er schafft es wie schon in den vorherigen Serienteilen, die spannende Handlung auf die verschiedenen Personen des Hörbuches zu übertragen. Durch seine Stimme entstehen bei den Zuhörern realistische Kopfbilder der verschiedenen Akteure.

Glücklicherweise dürfte "Selfies" nicht der letzte Fall für Mørck gewesen sein. Der Autor hat in einem Interview bereits angekündigt, dass er die Reihe auf zehn Bände anlegen will. Bis die letzten Geheimnisse des Sonderdezernates Q gelüftet werden, bleibt es also spannend.

"Selfies", Jussi Adler-Olsen, DAV Verlag,
CD: 2 mp3-CD
Laufzeit: circa 1036 MinutenMehr zum Autor

Archiv: Thrillerautor Jussi Adler-Olsen eröffnet 2012 Eifel-Literatur-Festival in Bitburg
Archiv: Jussi Adler-Olsen im TV-Interview: Über Kindheit, Talent und die Deutschen