Mozart und andere

WITTLICH. (DiL) International renommierte Künstler und Ensembles, darunter der Tenor Christoph Pregardien und das Collegium musicum Köln prägen das Programm der Konzertsaison 2006/2007 des Musikkreises Wittlich.

Zwölf hochkarätige Konzerte hat der ehrenamtlich arbeitende Verein auf die Beine gestellt, die meisten davon in der ehemaligen Synagoge. Dort widmet sich am 9. September das Ensemble "La gioia" aus Köln auf historischen Instrumenten "Mozart und seinen Zeitgenossen". Noch einmal steht Mozart an gleicher Stätte im Mittelpunkt, dann aber im Kontrast zur Moderne: Sabine und Isabell Gabbe interpretieren am Klavier und der Violine neben dem Salzburger Jubilar auch noch Francis Poulenc und Camargo Guarneri (7. Oktober). Am 5. November zelebriert das Collegium musicum Köln Brahms' Deutsches Requiem in der Pfarrkirche St. Bernhard mit großer Besetzung. Weniger monumental geht es am 26. Dezember in der Synagoge zu, wenn das Kölner Klassik Ensemble bei Kerzenschein Preziosen von Mozart, Boccherini, Tschaikowsky und Grieg spielt. Das kanadisch-deutsche Amadeus Guitar Duo kommt am 20. Januar, hat aber nicht Amadeus im Gepäck, sondern Händel, Villa-Lobos, Carulli und Turina. Mozart steht dagegen wieder am 25. Februar auf dem Programm, mit dem Evrus Trio (Piano, Cello, Violine) und in Kombination mit Mendelssohn-Bartholdy. Gleich in zwei Etappen werden Bachs sechs Partiten für Violoncello zu hören sein, am 10. und 11. März mit Georg Faust, dem Solo-Cellisten der Berliner Philharmoniker. Bei dem Mammut-Projekt unterstützt ihn die Schauspielerin Taies Farzan, die Texte spricht, die Bachs Musik deuten. Zwei Weltstars des Gesangs gastieren im kommenden Frühjahr. Am 1. April gestalten der Countertenor David Cordier und Mitglieder der Staatskapelle Dresden "Musik zur Passionszeit" in der Pfarrkirche St. Markus in Wittlich. Am 21. April gibt dann Christoph Pregardien seine Visitenkarte ab, als Liedersänger weltweit gefragt - und "Stammgast" in Wittlich. Diesmal bringt er die Sopranistin Julia Kleiter mit, um Hugo Wolfs "Italienisches Tagebuch" zu gestalten. Zum Saison-Ausklang wird es literarisch: Am 12. Mai kommt das Nomos Quartett mit dem Regisseur Rainer Iwersen, um die Verbindungen von Musik und Literarur anhand von Shakespeare-Szenen und Beethoven-Streichquartetten zu untersuchen. Und am 24. Juni ehrt ein Gesprächskonzert mit Kolja Lessing den großen Komponisten Tzvi Avni zum 80. Geburtstag. Weitere Informationen im Internet unter: www.musikkreis-stadt-wittlich.de