Musik: Mozart, wie ihn wenige kennen

Musik : Mozart, wie ihn wenige kennen

Start der Mozart-Wochen am Sonntag in Schönecken mit Mozarts Salzburger Kirchenmusik.

Wer kennt Mozarts Kirchenmusik? Das Requiem, gewiss, die c-Moll-Messe auch, und dann gibt es noch kleinere Stücke wie das kostbare Ave Verum. Die frühe Salzburger Kirchenmusik des Komponisten indessen ist wenig bekannt.

Das Eröffnungskonzert der diesjährigen Eifeler Mozart-Wochen könnte das ändern. Es findet in diesem Jahr in Schönecken statt (28. Oktober, 17 Uhr) und stellt Mozarts „Vesperae solennes de Confessore“ (KV 339) in den Mittelpunkt. Mozart schrieb das Werk 1780 in Salzburg – also bereits als 24-Jähriger.

Die Vesper ist so etwas wie ein Resümee seiner Salzburger Kirchenmusik. Mozart hat auf alle Stilmittel zurückgegriffen, die ihm zu dieser Zeit zur Verfügung standen und die er 1770 in Mailand beim damals berühmten Kompositionslehrer Giambatista Martini kennengelernt hatte. Markantester Satz ist das „Laudate pueri“, eine Fuge in süddeutsch-italienischer Tradition mit zahlreichen kompositorischen Finessen.

Außer Mozart haben Dirigent Christoph Schömig, der Kammerchor Westeifel, die Junge Philharmonie Bonn und die Solistinnen/Solisten Sabine Zimmermann, Eva-Maria Wenz, Ramona Pfeiffer, Marc Dostert und Helmut Marmann, noch zwei Psalmvertonungen von Felix Mendelssohn Bartholdy im Programm – den 42. Psalm „Wie der Hirsch schreit“ und den 95. Psalm „Kommt, lasst uns anbeten“. Mendelssohn (*1809) hatte schon aus Altersgründen mit der Person Mozart direkt nichts zu tun. Aber eine kleine Verbindung gibt es doch. Mendelssohn sucht auf seiner Italienreise in Mailand Mozarts älteren Sohn auf, Legationsrat Carl v. Mozart. Und schreibt 1831 nach Hause: „Eine andere, sehr liebe Bekanntschaft ist die des Herrn Mozart, der eigentlich ein Musiker ist, dem Sinn und Herzen nach; er muß die größte Ähnlichkeit mit dem Vater haben, besonders im Wesen.“

Mozart-Wochen Eifel. Eröffnung am Sonntag, den 28. Oktober 2018, 17 Uhr in Schönecken, katholische Pfarrkirche „Unserer lieben Frau“. Werke von Mendelssohn und Mozart. Kammerchor Westeifel, Junge Philharmonie Bonn, Sabine Zimmermann und Eva-Maria Wenz, Sopran, Ramona Pfeiffer, Alt, Marc Dostert, Tenor, Helmut Marmann, Bass. Leitung: Regionalkantor Christoph Schömig.

Kartenvorverkauf: www.ticket-regional.de, 0651-9790777. Weitere Informationen: Zentrales Organisationsbüro, Hahnplatz 1, 54595 Prüm, Tel. 06551-505, ti@pruem.de sowie im Internet: www.mozartwochen-eifel.de