Museen Museen, Galerien und Gedenkstätten öffnen wieder

Mainz/Trier · (dpa/red) Museen, Ausstellungen, Galerien, Gedenkstätten sowie Bau- und Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz dürfen von Montag an wieder öffnen – unter Einhaltung der Abstands-, Schutz- und Hygieneregeln.

 Das Städtische Museum Simeonstift in Trier und die daneben liegende Porta Nigra öffnen wieder. Foto: Roland Morgen

Das Städtische Museum Simeonstift in Trier und die daneben liegende Porta Nigra öffnen wieder. Foto: Roland Morgen

Foto: Roland Morgen

„Besonders Museen und Galerien können Vorreiter bei der Wiederaufnahme des kulturellen Lebens sein. Sie besitzen oftmals die räumlichen Möglichkeiten, um anspruchsvolle Schutz- und Sicherheitskonzepte umzusetzen“, sagte Kulturminister Konrad Wolf (SPD) am Donnerstag in Mainz.

Das Landesmuseen in Trier und  die dortigen Römerbauten öffnen am Freitag (15. Mai). Die Gedenkstätten und andere Museen werden ab Dienstag, 12. Mai, wieder für Publikum zugänglich sein. Darunter ist die KZ-Gedenkstätte Hinzert (Kreis Trier-Saarburg), die von der Landeszentrale für politische Bildung getragen Besucher der Einrichtungen brauchen einen Mund-Nasen-Schutz.

„Viele Häuser werden in der Lage sein, sofort ab dem 11. Mai wieder zu öffnen“, sagte Elisabeth Dühr, Vorsitzende des Museumsverbands Rheinland-Pfalz und Direktorin des Stadtmuseums Simeonstift in Trier. „Für einige Museen könnte die Umsetzung von Hygiene- und Vereinzelungsmaßnahmen jedoch problematisch oder sehr aufwendig werden.“ Die Einrichtungen müssen Desinfektionsmittel bereit stellen und den Eintritt durch Einlasskontrollen steuern. Der Mindestabstand von 1,5 Metern muss eingehalten und die Zahl der Besucher begrenzt werden.

Ein  Überblick über die Museen der Region folgt in der kommenden Woche.

(dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort