1. Region
  2. Kultur

Musik, Magie und Malerei gegen Armut

Musik, Magie und Malerei gegen Armut

Hilfe und Genuss verband die sechste "Bitburger Nacht der Künste", bei der für bedürftige Menschen aus der Region von ihren Mitbürgern dort gespendet werden soll. Diesmal dient der Erlös der Veranstaltung dem Kampf gegen Altersarmut.

Bitburg. Wohltun soll dem Sprichwort nach Zinsen tragen. Auf jeden Fall kann es einen vergnüglichen, entspannenden Abend bescheren, so wie am Samstag in Bitburg: Dort wurde zum sechsten Mal in der Stadthalle die "Bitburger Nacht der Künste" zum eindrücklichen Erfolg für Veranstalter und Gäste. In den letzten Jahren hat die Benefizgala über 40 000 Euro eingebracht. Sie wurden zur Hilfe für bedürftige Menschen im Eifelkreis Bitburg-Prüm verwendet, wie Schirmherr Bürgermeister Joachim Kandels erklärte.
"Not gibt es auch jede Menge vor unserer eigenen Haustür", sagt Rainer Tures, Sänger und Projektleiter der Kunstnacht. "Da wollen wir helfen". Bislang kamen die Gelder gemeinnützigen Initiativen und Einrichtungen wie der Lebenshilfe Bitburg, dem Caritas Verband Westeifel Bitburg, der Bitburger Tafel und dem Kinderschutz Eifelkreis zugute. In diesem Jahr soll der Erlös der Benefizveranstaltung einmal mehr an den Caritas Verband gehen. Eingesetzt werden sollen die Gelder im Kampf gegen Altersarmut. Immer mehr alte Menschen lebten in prekären Verhältnissen und benötigten dringend Hilfe etwa zum Kauf von Medikamenten, Sehhilfen oder beim Bezahlen von Heizöl-und Stromrechnungen, mahnte Kandels. Zudem sollen die Gelder helfen, ihre Empfänger auch am kulturellen Leben teilhaben zu lassen. "Altersarmut ist nicht nur eine wirtschaftliche Notlage", erklärte der Bürgermeister. Vielfach führe sie auch in die gesellschaftliche Isolation.
Von der war an diesem Abend zum Glück bei den 300 Gästen nichts zu merken. Die genossen ihr Drei-Gang-Dinner offensichtlich bei bester Laune, während vorne auf der Bühne ein buntes Programm aus beliebten Pop, Rock, Soul und Klassiksongs ablief, das Rainer Tures passend mit dem Beatles-Song "Help" eröffnete. Begleitet wurden die Sänger von der aus der Region stammenden elfköpfigen Band "Eleven for Joy", die diesmal noch ein Streichquartett mitgebracht hatte. Für Gefühlvolles sorgten die "Mädels" des Unplugged-Ensembles der Band "Seven for Joy" bei Kerzenlicht auf der zweiten Bühne im Saal. Als unschlagbar präsentierte sich das gleichnamige Bitburger Percussion Quartett auf seinen Marimbaphonen. Das nötige Quäntchen Magie lieferte schließlich mit Witz und Tempo Zauberer Markus Bosse, der Kaninchen, Vasen und Blumen unter Tüchern und im Hut verschwinden ließ und wieder hervorholte. Wem nach gutem Essen und langem Sitzen nach Bewegung war, der konnte nach der Pause zu Rock und Pop das Tanzbein schwingen.
Bei der "Nacht der Künste" durften auch die Bildende Kunst nicht fehlen. Gleichsam den Rahmen der Veranstaltung bildeten die großformatigen Porträts von Silke Aurora und Ralf Benick sowie die Gemälde von Corinne Götz. Durch den Abend führten munter als Moderatoren Jessica Widowsky und Timo Tautges. er