1. Region
  2. Kultur

Musikalische Schubladen haben ihn nie interessiert: Oliver Rohles {dagger}

Musikalische Schubladen haben ihn nie interessiert: Oliver Rohles {dagger}

Der Sänger und Schlagzeuger Oliver Rohles ist am Mittwoch nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von nur 43 Jahren gestorben. Er war einer der vielfältigsten und beliebtesten Künstler der Trierer Musikszene.

Trier. Eigentlich sollte er im Moment auf Tour sein, mit "Christmas Moments". Sein Terminplan war voll, wie so oft. Oliver Rohles war gefragt wie kaum ein Zweiter, als Drummer wie als Frontmann.
Für musikalische Schubladen hat er sich nie interessiert. Er spielte Jazz mit der Bach Band, schräge deutsche Lieder mit Henry, Blues mit Ralph Brauner, Chansons mit Florence Absolu und die große Musikshow mit Thomas Schwab. Überall mit der gleichen, verlässlichen Akribie und dem sicheren Gefühl für unterschiedliche Stile. Einer, der Akzente setzte, ohne sich in den Vordergrund zu drängen.
Vielleicht dauerte es auch deshalb lange, bis er sich vom Schlagzeuger und Backgroundsänger nach vorne traute. Und noch ein paar Jahre länger, bis er - schon Mitte 30 - den Beruf des Schreinermeisters an den Nagel hängte und den erfolgreichen Sprung zum Berufsmusiker wagte.
Es war schön, mit ihm zu arbeiten. Zickereien waren ihm fremd, er war Profi vom Scheitel bis zur Sohle - und trotzdem ein Musiker aus Passion. Unvergessen sein letzter großer Auftritt bei der Arena Night of Music, wo er einen Bond-Song zelebrierte. So wie man ihn kannte: stimmstark, mit Ausstrahlung und Charisma.
Aber noch stärker bleibt der Eindruck von der After-Show-Party, wo er spontan auf die Bühne stürmte und Rock-Klassiker sang, völlig losgelöst und aus purem Spaß an der Freude.
Letzte Woche brach er am Rande der Schlussproben zu "Christmas Moments" zusammen und erwachte nicht mehr aus dem Koma. Oliver Rohles, der seit vielen Jahren in der Eifel lebte, hinterlässt seine Frau und zwei Kinder.
Sein Tod ist das traurige Schlusskapitel in einem Horror-Jahr für die Trierer Musikszene. Zuvor waren bereits der Pianist Sebastian Matz und der Liedermacher Walter Liederschmitt gestorben. Dieter Lintz