Nur ein stummer Schrei nach Liebe - 22 Jahre alter Song der Ärzte wird zur aktuellen Hymne gegen Fremdenhass

Trier · Der Song "Schrei nach Liebe" der Ärzte stammt aus dem Jahr 1993 und soll wieder an die Spitze der Charts. Mit dieser Aktion will der Musiklehrer Gerhard Torges ein Zeichen gegen Fremdenhass setzen. Die Ärzte wollen alle Einnahmen an Pro Asyl spenden.

Trier. "Du bist wirklich saudumm. Darum geht's dir gut." Die Ärzte wählten 1993 deutliche Worte in ihrer Anti-Nazi-Hymne "Schrei nach Liebe". Bis heute ist die Nummer einer ihrer bekanntesten und beliebtesten Titel.
Gerhard Torges, ein Musiklehrer aus dem niedersächsischen Georgsmarienhütte, will diesen Song wieder an die Spitze der Charts bringen. Torges hat nichts zu tun mit dem Management der Ärzte und hat die Aktion auch nicht mit den Musikern abgestimmt. Er will damit ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit setzen. Der Name seines Projekts leitet sich ab vom Zentrum des alten Ärzte-Songs, der aus dem lauten Ausruf eines einzigen Kraftausdrucks besteht. Torges' Initiative heißt "Aktion Arschloch".
Auf seiner Internetseite www.aktion-arschloch.de ruft der Musiklehrer dazu auf, den Song auf Internetportalen zu kaufen, ihn sich bei Radiosendern, in Clubs und auf Partys zu wünschen und auf Youtube das Video abzuspielen. Die Aktion hat großen Erfolg: Am gestrigen Freitag stand "Schrei nach Liebe" bei iTunes und Google Play auf Platz eins.
Die Ärzte finden die Aktion gut. Die Band teilt mit: "Die Aktion wäre auch mit jedem anderen Anti-Nazi-Song cool. Wenn es unser Lied sein soll, unterstützen wir das aber natürlich gern. Wir wollen an dieser Sache definitiv nichts verdienen und werden alle Einnahmen an Pro Asyl spenden." jp