1. Region
  2. Kultur

Offener Brief: Trierer Musiker fordern Einlenken im Fall Puhl

Offener Brief: Trierer Musiker fordern Einlenken im Fall Puhl

Trierer Kirchenmusiker und Chorleiter haben Victor Puhl, Generalmusikdirektor (GDM) am Theater Trier, den Rücken gestärkt. In einem offenen Brief an Oberbürgermeister Wolfram Leibe, Kulturdezernent Thomas Egger und den Stadtrat, forderten sie am Freitag ein Einlenken bei der Besetzung des neu geschaffenen Chefdirigenten-Postens.

Intendant Karl Sibelius hatte diese Veränderung mit der Umwandlung des Theaters in eine Anstalt öffentlichen Rechts (AöR) begründet. Anders als der GMD ist der neue Chefdirigent dem Intendanten unterstellt und trifft keine autonomen Entscheidungen.
Puhl, der sich auf den neuen Posten beworben hat, hatte im TV Kompromissbereitschaft erklärt. In ihrem Brief loben die Musiker Puhls fachliche Kompetenz, "Souveränität" und "Teamfähigkeit" in dieser Situation. Es sei "umso befremdlicher, dass (…) an einem Verfahren festgehalten werden soll, welches Herrn Puhl durch Kompetenzbeschneidung nicht nur in seiner Position degradieren würde, sondern ihn (...) in eine geradezu unwürdige Lage bringt".
Von den Verantwortlichen bei der Stadt fordern sie: "Belassen Sie Herrn Puhl in seiner Funktion als Generalmusikdirektor mit vollumfänglichen spartenübergreifenden Kompetenzen." cweb