Poeten-Schlacht und Mozart-Zauber

Vielfalt dominiert das Programm der viertletzten Kulturhauptstadt-Woche. Ausstellungen weltberühmter Künstler, ein Wettbewerb der wilden Poeten aus der Großregion, eine luxemburgische Oper mit Trierer Einschlag, eine Hiphop-Nacht und ein riesiges Spiele-Festival locken die Besucher.

Luxemburg. (DiL) Auf der Zielgeraden wirft die Kulturhauptstadt in Sachen Ausstellungen noch einmal reichlich Prominenz in die Schlacht. In Saarbrücken wird am 10. November eine große Picasso-Schau eröffnet, die das Spätwerk des Künstlers in den 50er Jahren zeigt. Montags ist die Ausstellung in der modernen Galerie des Saarlandmuseums geschlossen, Mittwochs dafür bis 22 Uhr geöffnet. Info: www.saarlandmuseum.de.Zu den Legenden unter den Fotografen gehört der Amerikaner James Nachtwey. Seine Bilder aus Kriegs- und Krisengebieten oder von Ereignissen wie dem Anschlag auf das World Trade Center sind um die Welt gegangen. "Bilder des Krieges und Krieg der Bilder" heißt seine Ausstellung, die am 12. November in der Abtei Neumünster (Luxemburg-Grund) sowie in der Galerie Clairefontaine startet. Info: www.ccrn.lu; www.galerie-clairefontaine.luDas Hauptquartier der Kulturhauptstadt bei den Rotunden steht diese Woche ganz im Zeichen des Spielens. 250 Spiel- und Kulturpädagogen aus ganz Europa treffen sich zu einem Kongress über neue Spiel-Entwicklungen. Besondere Attraktion für die Öffentlichkeit: Eine Spiele- und Ideen-Messe am Freitag, 16. November, ab 15 Uhr in der Rotunde 2 sowie ein Spielfest für alle am Samstag, 17. November, das mit einer "Spielmobilkarawane" durch die Stadt um 11 Uhr eröffnet und ab 15 Uhr rund um die Rotunden gefeiert wird. Infos: www.capel.luJazz-Freunde könnten sich fast die ganze Woche in Saarbrücken einmieten, wo das Festival "Jazz-Transfer" auf seinen Höhepunkt zusteuert. Jeden Abend gibt es Spitzen-Konzerte, unter anderem am 12. November mit dem Trierer Daisy-Becker-Quartett im Messezentrum und am 17. November mit Luxemburgs Jazz-Lady Sascha Ley im E-Werk. Infos: www.jazz-syndikat.de.Am Freitag, 16. November, trifft sich die HipHop- und Techno-Szene im Exit07 bei den Rotunden zu einer langen Nacht mit DJ Krush, Quarta330 und Tatata Moto. (Karten: www.luxembourgticket.lu). Zeitgleich steigt im Espace Paul Wurth der "Quattropolen-Poetry Slam". Der auch in Trier beliebte Poeten-Wettbewerb bringt erstmals Künstler aus Trier, Saarbrücken, Metz und Luxemburg unter einen Hut. Info: www.lx5.net.Poetisch-lustig dürfte es am 16. und 17. November im Grand Théatre zugehen. Der Luxemburger Komponist Camille Kerger und sein Landsmann, der Autor Nico Helminger, stellen dort eine Auftrags-Opernproduktion für das Kulturhauptstadtjahr vor. "Fintenzauber" ist ein Musiktheaterstück rund um Figuren aus Mozart-Opern, die in einer neuen, heutigen Umgebung zusammentreffen. Regie bei der Uraufführungsproduktion führt der langjährige Trierer Theater-Intendant Heinz Lukas-Kindermann. Infos: www.theater-vdl.lu.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Mamakind
Mamakind
Vinyl der Woche: Mama Said – Lenny KravitzMamakind
Zum Thema
Aus dem Ressort