QuattroPop-Festival im Kulturhafen Zurlauben am 13./14. September

Umsonst und draußen : QuattroPop-Festival in Zurlauben: Rock, Hip-Hop, Blues – und freier Eintritt!

(AF) Am Kulturhafen Zurlauben – ein neues Umsonst-und-Draußen-Festival am Trierer Moselufer – geht es am Abschluss-Wochenende noch einmal in die Vollen (13./14. September): Am Freitag und Samstag lockt das QuattroPop-Festival mit einem spannenden Programm und Bands aus der gesamten QuattroPole-Region.

Die Programmgestaltung lag in den Händen von Florian Stiefel und Harmke van der Meer vom Musiknetzwerk Trier, die bewusst auf Bands mit eigenen Songs und eigenem Stil setzten. Reine Coverbands bleiben also außen vor.

Gravedigger Jones. Foto: Andreas Huber. Foto: Bands/Andreas Huber & andere
Seed to Tree aus Luxemburg. Foto: Bands/Andreas Huber & andere
Two and a Half Strings. Foto: Bands/Andreas Huber & andere

Die Zusammenstellung lässt einiges erwarten. Am Freitagabend dominiert Blues- und Bluesrock aus Trier: Gravedigger Jones (19 Uhr) und Two and a Half Strings (21 Uhr) haben sich durch viele Liveshows einen guten Namen gemacht. Big Fart (20 Uhr) um den charismatischen Sänger „Oz“ Gelz hatte sich für das „Tefftival“ in der Tufa nach jahrelanger Pause wieder zusammengetan – und die Reunion kam beim Publikum richtig gut an: Musikalisch heterogener wird’s am Samstag. Dann machen Stereo Horizon (Alternative-Rock, 15 Uhr) den Auftakt. Weiter geht es mit Punk-Rap von Büchse (16 Uhr). Sehr unterhaltsam dürfte auch der Auftritt des fast schon dadaistischen Italo-Pop-Duos (!) Sweat Like Chianti aus Trier werden (17 Uhr), gefolgt von anspruchsvollem Hip-Hop aus Saarbrücken von Drehmoment (18 Uhr). Danach sorgt Graustufe West für düsterere Klänge: Die Trierer Wave/Post-Punk gewann 2018 den vom Land geförderten „Rockbusters“-Bandwettbewerb, noch unter dem Namen Prejudged Youth. Headliner des Samstag sind die Metzer Hoboken Division (Indie/Krautrock/Blues, 20 Uhr) und die Luxemburger Indieband Seed to Tree, die sich auch überregional einen Namen gemacht hat. Ende ist um 22 Uhr. Der Eintritt ist frei, Absperrungen gibt es nicht. Und nicht unwichtig: Die Wetterprognosen sind auch ziemlich gut!

Mehr von Volksfreund