Reingehört Laura Mvula "The Dreaming Room"

Reingehört Laura Mvula "The Dreaming Room"

,,The Dreaming Room" ist Laura Mvulas zweites Album. Bestimmt wird es neben ihrer klaren, oft dunklen Stimme zumeist von bombastischem Sound, ist orchestral gefärbt, also mit großer Besetzung eingespielt, und häufig mit stampfendem Rhythmus unterlegt.

Zum Einsatz kommen auch immer wieder diverse Hall-Effekte. Zuordnen lässt sich die Musik der 29-jährigen Engländerin aus Birmingham, der Ehefrau des sambischen Baritons Themba Mvula, dem souligen Pop. Herauszuhören ist zudem häufig eine gewisse Prise Gospel. Die nur knappe 37 Minuten lange CD bietet insgesamt zwölf Stücke, die Laura - sie verfügt über eine klassische Musikausbildung - zumeist selbst geschrieben hat. Höhepunkt des Album ist die erste Single-Auskopplung "Overcome" (2), die in Zusammenarbeit mit dem bekannten Musiker und Produzenten Nile Rodgers entstanden ist, der auch mit David Bowie, Chic oder Daft Punk kooperierte. Schnelle Titel und langsame Balladen lösen einander ab. Gut ins Ohr geht "Show Me Love" (7) mit eindrucksvollen Stimmwechseln der Sängerin. "People", Titel 12, ist eine Zusammenarbeit mit dem Londoner Rapper Wretch 32. "Phenomenal Woman", die Schlussnummer und zweite Single-Auskopplung des Albums, kommt mit stampfendem Rhythmus daher und erweist sich als äußerst schneller Song mit lautem Gesang Lauras sowie längeren Chorpassagen. Insgesamt nicht ganz mein Fall. Jörg Lehn Laura Mvula: "The Dreaming Room", Sony Music RCA 2016, LC 00316, 888751 65682.

Mehr von Volksfreund