1. Region
  2. Kultur

Kommentar zu Kunst am Bau: Reißt Zäune ein und sät Blumen!

Kommentar zu Kunst am Bau : Reißt Zäune ein und sät Blumen!

Kunst im öffentlichen Raum ist politisch. Sie kommuniziert mit ihrer Umwelt. Das ist der Grund dafür, dass die Gesellschaft sich an ihren Kosten beteiligt. In einer Zeit, in der die Gesellschaft darüber streitet, ob Europa seine Grenzen für Menschen öffnet, die vor Krieg und Verfolgung flüchten, ist die symbolische Wirkung eines Europas hinter Gittern fatal.

Die Nachricht, die hier vermittelt wird, ist: „Wir schotten uns ab!“ Das führt aber zur Vereinsamung. Der Dialog zwischen Kunst und Umfeld – oder übertragen auf die Gesellschaft zwischen Europa und dem Nahen Osten – schläft ein.
Deshalb ist es gut, dass die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben über ein Konzept nachdenkt, wie die Skulptur „Europa mit dem Stier“ wieder für alle offen zugänglich ist. Deshalb reißt die Zäune ein!
Und: Wie wäre es mit einer blütenreichen Magerwiese? Darauf würde sich Europa sicherlich wohlfühlen, würde dies doch symbolisieren, wie bunt, vielfältig und offen der alte Kontinent ist.

red.nachrichten@volksfreund.de