Renommierte Werke in charmantem Gebäude

Renommierte Werke in charmantem Gebäude

In Lydia Webers 2014 eröffnetem Kunsthaus in der kleinen Kylltalgemeinde Zendscheid ist eine sehenswerte Ausstellung eröffnet worden. Bis Sonntag, 12. Juli, sind unter dem Titel "Emotionen - Reduktionen" Werke von Antonia Berning, Petra Ellert, Christoph Mancke und Franziskus Wendels zu sehen. Und schon sprechen Künstler und Besucher von Zendscheid als einem herausragenden künstlerischen Mittelpunkt der Eifel.

Zendscheid. Wer die Ausstellung nicht besuchen kann, hat die Möglichkeit, das Buch dazu kostenlos im Internet zu lesen und anzusehen.
Doch so hervorragend der Katalog auch gemacht und bestückt ist: Keineswegs wird seine Lektüre das Erlebnis ersetzen können, die Ausstellung in dem über 300 Jahre alten, allein zu Kunstpräsentationszwecken renovierten Haus zu schauen. Was die vier Künstler verbindet, sind die langen Listen an Ausstellungen und Auszeichnungen und ihre überregionale Bekanntheit bei gleichzeitig großer regionaler Verbundenheit. Der jeweiligen Individualität geschuldet, hat Lydia Weber - selbst Malerin - jedem einen eigenen Raum zugewiesen. Und hier auf den weiß verputzten Wänden oder auf den schlichten weißen Sockeln wirken die Werke ganz für sich.
So kommen die Island oder dem Frühjahr gewidmeten Aquarelle der 2009 in der Künstlersiedlung Weißenseifen 88-jährig verstorbenen Antonia Berning wunderbar zur Geltung.
So wird der Blick von nichts abgelenkt beim Betrachten der Papierplastiken von Petra Ellert (65) aus Düsseldorf - ob es die Frau mit Schwarzwaldhut, Schleier und Rennjacke ist oder das Ballettmädchen mit Liebesbriefen als Unterröcke. Am liebsten wünschte man, dass die Bilder des Malers mit der Vorliebe für besondere Lichtsituationen - Franziskus Wendels (54) aus Daun - immer in den kleinen geduckten Zimmern im Obergeschoss blieben; so sehr gehen sie eine Symbiose mit den Räumen und dem Blick aus den Fenstern ein. Die markanten, reduzierten Schöpfungen des Bildhauers Christoph Mancke (61) aus Schönecken - Stele, Reliefs, Skulpturen aus Stahl, Gusseisen, Eiche - sind schon von außen zu sehen. Denn wo bis dato ein Schwingtor die Fassade des klassischen Trierer Einhauses störte, haben die Webers ein Schaufenster im besten Sinne des Wortes angebracht.
Nein, Zendscheid sei kein entlegener Ort, widerspricht Christoph Mancke. "Durch das Kunsthaus mit seiner Qualität des Gebäudes und der Ausstellungen ist es aus dem Stand heraus zu einem herausragenden künstlerischen Mittelpunkt der Eifel geworden", sagt der Bildhauer.
Künstlerischer Mittelpunkt


Und Franziskus Wendels, der in New York ausstellte und aktuell in Paris vertreten ist, meint: "Die Größe des Ortes ist nicht entscheidend, sondern die Empfänglichkeit der Menschen für Kunst. Hier auf dem Land sind die Kunstfreunde dankbarer. Und gerne unterstütze ich Lydia Webers von Engagement und Herzblut geprägte Initiative."
Petra Ellert ist durch Freunde in der Eifel nach Zendscheid geraten. "Ich finde dieses Haus übermäßig charmant, und ich bin sehr froh, hier mit meinen Arbeiten dabei zu sein ", sagt sie. bb
Extra

Die Ausstellung "Emotionen - Reduktionen" mit Werken von Antonia Berning, Petra Ellert, Christoph Mancke und Franziskus Wendels wird bis Sonntag, 12. Juli, im Kunsthaus Zendscheid gezeigt, und zwar samstags und sonntags von 13 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung. Kontakt und Info bei: Lydia Weber, Kunsthaus Zendscheid, Dorfstraße 20a, Zendscheid, unter der Telefonnummer 0151/40747679 oder per E-Mail an weber-lydia@web.de. Das komplette Buch zur Ausstellung kann kostenlos unter <%LINK auto="true" href="http://www.kunsthaus-zendscheid.de" class="more" text="www.kunsthaus-zendscheid.de"%> gelesen und angesehen werden. bb

Mehr von Volksfreund