1. Region
  2. Kultur

Rock-Festivals: Vorfreude auf den Sommer

Rock-Festivals: Vorfreude auf den Sommer

Das Programm der beiden größten Rock-Open-Airs der Region nimmt Konturen an: Für Deutschlands bedeutendstes Rock-Festival, Rock am Ring (5. – 7. Juni, Nürburgring), sind bereits 34 Bands bestätigt. Nun hat auch das Rock-a-Field (28. Juni) in Luxemburg nachgelegt – unter anderem mit Kings of Leon und Franz Ferdinand.

Drei Brüder in der gleichen Band. Söhne eines Wanderpredigers in den amerikanischen Südstaaten. Mit Bibelzitaten im Albumtitel und einem Stilmix, der Hardrock- und Southern-Rock zitiert: Mit dieser Vita haben die Kings of Leon so manches Alleinstellungsmerkmal.

Das Quartett aus Tennessee – neben den Gebrüdern Followill ist noch Cousin Matthew Followill mit dabei – hat dabei nach und nach die Fangemeinde ausgeweitet: Schon die Album-Premiere, „Youth and young Manhood“ (2003), war in Europa sehr erfolgreich. Damals gaben die Followills auch ihre Live-Premiere in Luxemburg. Jetzt kommen die Kings of Leon mit ihrem gefeierten neuen Album „Only by the Night“ zurück. Bei der vierten Auflage des Rock-a-Field-Festivals nahe der Gemeinde Roeser (südlich von Luxemburg-Stadt, Sonntag, 28. Juni) sollen die Amerikaner als Headliner spielen. Ebenfalls bestätigt wurde die Rückkehr der schottischen Indie-Rocker Franz Ferdinand, die bereits bei der Rock-a-Field-Premiere 2006 mit dabei waren. „Die haben damals Placebo alt aussehen lassen“, findet Laurent Loschetter vom Organisator, dem Club „Den Atelier“. Nach drei Jahren habe sich das Open Air etabliert. „Da muss man nicht mehr jedem erklären, was das Rock-a-Field ist.“ Das RaF findet dieses Mal nicht parallel zum Southside/Hurricane-Wochenende statt, sondern eine Woche später. Loschetter: „Franz Ferdinand spielen noch samstags als Headliner beim legendären Glastonbury-Festival. Und am Sonntag dann bei uns.“

Das Tages-Festival lockte in den vergangenen Jahren jeweils knapp 15000 Zuschauer an. Neuerung in diesem Jahr: Es wird erstmalig zwei Bühnen geben. Auf der kleineren sollen dabei die besten Luxemburger Bands spielen. Die Qual der Wahl soll es dabei nicht geben: Wenn auf der großen Bühne zwischen zwei Bands der Umbau ansteht, werde auf der kleinen Bühne gespielt. Ingesamt werden wohl rund 15 Bands bei Rock-a-Field auftreten. Bestätigt wurden neben den Kings of Leon und Franz Ferdinand bislang nur einer der britischen Aufsteiger des vergangenen Jahres, das Elektro-/Indie-Duo The Ting Tings (Single-Hit: That’s not my name).

Beim größeren „Rock am Ring“ zeichnet sich derweil ab, dass es wie in den Vorjahren wieder ordentlich voll wird rund um den Nürburgring. Beim Programm wird dabei bevorzugt auf Eifel-erprobte Bands gesetzt: Mit dabei sein werden unter anderem Korn, Placebo, Billy Talent, Marilyn Manson und Slipknot. Für das Doppel-Festival „Rock am Ring“ und „Rock im Park“ (Nürnberg) wurden laut Veranstalter MLK bisher bereits über 65000 Tickets verkauft.

EXTRA

Rock am Ring, 5. – 7. Juni 2009, Nürburgring, bisher bestätigte Bands (alphabetisch): Billy Talent, Bloc Party, Bring Me The Horizon, Dragonforce, Dredg, Enter Shikari, Flogging Molly, Gallows, Jan Delay & Disko No. 1, Juliette Lewis, Kettcar, Kilians, Killswitch Engage, Korn, Limp Bizkit, Mando Diao, Marilyn Manson, Middle Class Rut; Peter, Björn & John, Peter Fox, Placebo, Polarkreis 18, Scouting For Girls, Selig, Slipknot, The Gaslight Anthem, The Killers, The Kooks, The Prodigy, The Script, The Subways, Tomte, Trivium, Volbeat