1. Region
  2. Kultur

Rockige Weihnachten mit der Projektfete

Rockige Weihnachten mit der Projektfete

Weihnachtliches Rockkonzert: Die Projektfete ist seit mehr als 20 Jahren für viele Rock-Freunde fester Bestandteil des Weihnachtsprogramms in Prüm. "Shouling for Joey", "Eagle and the Damage Done", "Eternal Tango" und die "Abi-Band 96" spielten am ersten Weihnachtsfeiertag vor einem rund 800 Personen zählenden Publikum.

Prüm. Handgemachte Musik: melodisch, tragend, tanzbar und mit Pop-Elementen. Hauptsache ehrlich und aus dem Bauch heraus, so der Leitgedanke der Rockbands, die auf der Prümer Projektfete in der Markthalle aufspielten. Es war die nunmehr 23. Auflage der beliebten Rockveranstaltung, die immer am ersten Weihnachtsfeiertag steigt und längst Kultstatus in der Region erreicht hat. "Das Erfolgsrezept ist das abwechslungsreiche Musikprogramm und der Termin, wenn die Leute von überall her nach Hause kommen", sagte Johannes Orthen, Organisator des Konzerts. Zudem soll das Rockkonzert eine Plattform für junge Bands sein, die die Gelegenheit nutzen möchten, vor einem großen Publikum zu spielen. Etablierte Bands bringen ihren festen Besucherstamm mit. Den Anfang machte die junge Formation "Shouling for Joey". Die Band besteht aus erfahrenen Musikern rund um den Sänger Marco Schmitz und hat in diesem Jahr den zweiten Platz beim Rock&Pop-Preis belegt. "Wir machen emotionalen, tragenden Rock, der aus dem Herzen kommt", beschreibt Schmitz den Stil der Gruppe, die verspricht, in Zukunft noch viel von sich hören zu lassen.

Weiter ging es mit "Eagle and the Damage Done". Für die Band war es ein Heimspiel. Die Mitglieder der Gruppe stammen alle aus dem Raum Prüm. "Die Projektfete ist ein Kultklassiker, wir freuen uns hier zu spielen", sagte Tobias Sifferath, der Gitarrist.

Aus Luxemburg stammt die Band "Eternal Tango", die sich tanzbarem Rock, eingängigen Melodien und gut gemachter Partymusik verschrieben hat. Die Band brachte die Stimmung zum Kochen. "Sonst spielen wir vor einem kleineren Publikum, hier können wir uns vielen Leuten präsentieren", so Bassist Toni Gatti. Den Abschluss bildete der Auftritt der "Abi-Band 96", die nach sechs Jahren mit Coverhits das Publikum begeisterte und damit die Abiturzeit ein Stück weit wieder aufleben ließ. Für die Ausrichter war das Konzert ein gewohnter Erfolg. Julia Peters: "Das Konzert ist gut besucht, wir haben alle Hände voll zu tun."