Rocklegenden, Flamenco und zauberhafte Nächte

Rocklegenden, Flamenco und zauberhafte Nächte

Das Publikum hat die Qual der Wahl. Von zart bis hart, von Punk bis Polka, von Oper bis Metal reicht das Angebot in der Open-Air-Saison, die in den nächsten Wochen in der Großregion so richtig Fahrt aufnimmt. Wir stellen eine Auswahl interessanter Festivals vor.

Trier/Bernkastel-Kues/Luxemburg. Einst wollten die Trierer ihre antiken Stätten großflächig als Kultur-Spielort präsentieren. Doch von den ambitionierten Plänen blieb wenig. Zum Glück halten wenigstens einige private Veranstalter den Betrieb am Laufen.
In den Kaiserthermen ging gerade das kleine, aber feine "Sound&Vision"-Festival zu Ende, im Amphitheater legt ab Donnerstag Popp-Concerts los. Für den Auftakt mit Bap meldet der Veranstalter "ausverkauft", für die anderen Abende sind noch Tickets zu haben. Im Angebot sind Jethro-Tull-Legende Ian Anderson (25. Juli), Local Hero Thomas Schwab mit Freunden wie der Sängerin Patricia Kelly (26. Juli), einer italienischen Nacht mit Opern-Highlights (27. Juli), den Mittelalter-Rockern In Extremo auf ihrer "Kunstraub-Burgentour" sowie Ich und ich-Sänger Adel Tawil mit seinem Album "Lieder" (2. August).
Mit etwas gutem Willen kann man auch den Innenhof des Kurfürstlichen Palais noch als antike Stätte definieren, bildet doch die Konstantin-Basilika die eindrucksvoll beleuchtete Bühnen-Rückwand. Hier eröffnet am 31. Juli das Mosel Musikfestival mit den kultigen Brass-Bläsern des Rennquintetts seine Freiluft-Saison. Am 1. August folgt der geniale Percussionist Peter Sadlo mit "Bach, Rhythm and More" - ein aufgehender Stern am Solistenhimmel, mit dem sich das Trierer Publikum noch etwas schwertut. Volle Bude kündigt sich dagegen am 2. August an, wenn die Musiker-Familie Well (Biermösl Blosn, Wellküren) ihr legendäres Musikkabarett zelebriert. Am 7. August folgt die Nacht des Flamenco, und am 8. August gibt mit der phänomenalen Sopranistin Simone Kermes der Superstar des diesjährigen Festivals seine Visitenkarte ab. Das Open-Air-Finale steigt am 9. August mit dem traditionellen "Zauber einer Sommernacht" und Vivaldis "Jahreszeiten" auf dem Karlsbader Platz in Bernkastel-Kues. Für alle Veranstaltungen sind noch Tickets zu haben.
Die malerische Kulisse von Schloss Beaufort im Müllertal mag den Veranstalter inspiriert haben, gleich ein Dutzend internationale Top-Acts zu verpflichten, die das Dörfchen in der Luxemburgischen Schweiz innerhalb von gut zwei Wochen in den Mittelpunkt der Rockwelt rücken. Dabei wechseln sich bei den "Rock-Classics" Veteranen und aktuelle Top-Acts ab. Zu den Klassikern gehören dabei - jeweils im Doppelpack - Manfred Mann\'s Earthband und Barclay James Harvest (25. Juli), Doro und Wishbone Ash (26. Juli) sowie Ten Years After und Kansas (27. Juli). Ein ganz anderes Publikum dürften Revolverheld (30. Juli), James Blunt (1. August) oder Amy Macdonald (8. August) anziehen. Außerhalb des Mainstreams bewegen sich Klaus Doldingers Passport (mit Khalifé-Schumacher-Tristano im Jazz-Paket am 31. Juli) und Punk-Ikone Patti Smith (3. August). Zum Abschluss ist Familien-Party angesagt mit Top-Star Chris de Burgh am 9. August.
Die Burgfestspiele in Mayen bieten bis zum 23. August im täglichen Wechsel Shakespeares "Sommernachtstraum" und Albees "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?". Erfahrungsgemäß gibt es respektable Inszenierungen mit guten Schauspielern, ohne dass man mit besonders berühmten Namen winken muss. Sehr schönes Ambiente auf der Genoveva-Burg.
Und gleich noch eine Burg: In Monschau beginnt am 8. August das Klassikfestival 2014, unter anderem mit den Opern "Carmen" (9. August) und "Figaros Hochzeit" (15. August) sowie dem Musical "My fair lady" (16. August). Die Informationen über Produktionen und Besetzungen sind eher spärlich - Monschau bedient ein Publikum, das nicht unbedingt künstlerische Innovationen erwartet.
Ähnlich ist das beim "Festival de Wiltz" im Norden Luxemburgs. Die Rahmenbedingungen sind traumhaft - das Open-Air kann bei Bedarf überdacht werden -, das Programm wird aber meist von Wanderbühnen bestritten. Dieses Jahr ist noch Gershwins "Porgy and Bess" angesagt (24. bis 26. Juli).
Die Eifeler "Klassik auf dem Vulkan" hat auf der schwimmenden Bühne auf dem Gemündener Maar noch ein Highlight zu bieten: Das Finale des diesjährigen Programms bestreitet am 2. August der große Giora Feidman mit dem Gershwin Quintett.

Mehr von Volksfreund