roman_256_1501

256"Fürs Erste und so weit es überhaupt möglich ist. Wirst du -" Er schluckte. Schließlich war es eher unwahrscheinlich, dass sie es an einem entlegenen Ort wie Bicalaú aushalten würde.Sie nahm seine Hand, und diesmal wehrte er sich nicht dagegen."Du machst dir keine Vorstellung, wie klein Bicalaú ist.""Ich weiß es doch.

Du hast mir alles von Bicalaú erzählt.""Bestimmt nicht.""Doch, damals, als ich zur Truppe Miravals gehörte. Weißt du, was ich dir damals versprochen habe?" Die Erinnerung tauchte bruchstückhaft aus seinem Inneren auf. Das Meer bei Tarragona. Die Kleidung der Joglares mit den Schellen an der Wäscheleine. Er roch wieder Angelinas trockenen Geruch nach Zimt und Narden."Und du weißt es noch?""Wir beide werden die Musik nach Bicalaú zurückbringen.""Damals war es nur die Musik, die ihr in Tarragona gespielt habt. Jetzt ist es viel mehr. Es ist auch meine eigene, Moro-Musik, okzitanische und katalanische Lieder. Don Pedro hat mir eine Urkunde ausgestellt damals -""Du hattest ihn darum gebeten?" Das hatte er, wenn auch aus einer Laune heraus. Er hatte sich nie wirklich vorstellen können, an den Ort seiner wahrlich nicht leichten Kindheit zurückzukehren. Doch mit Angelina zusammen würde er dort vieles anders machen. Auf der Höhe würde er eine Burg errichten, vielleicht mit einem maurischen Kachelbad und einem Söller für Angelina. Und das Wichtigste: Er würde die Musik nach Bicalaú zurückbringen. Plötzlich war er sich ganz sicher."Ja, ich wollte immer nach Bicalaú zurück."SchlussbetrachtungSimon de Montfort erlaubte den Brüdern des Johanniterordens, die Leiche des Königs von Aragon zu bergen und nach Aragon zurückzuführen. Don Pedro wurde im königlichen Kloster Sigena der alten Königsstadt Huesca beigesetzt. Der Thronfolger Jaime, mit seinen fünf Jahren noch unmündig, befand sich zu diesem Zeitpunkt in der Obhut Simon de Montforts, mit dessen Tochter er verlobt war. Montfort lieferte das Kind auch nicht nach Aragon aus, als man dies von ihm erbat, und es bedurfte der Intervention von Papst Innozenz, damit, ein Jahr später, endlich Jaime nach Aragon zurückkehren durfte, wo er die Regierung als Jakob I. antrat. Jaime, der zunächst mit einem Thronrat regierte, fand bei Amtsantritt leere Kassen vor. Jaime, genannt "der Eroberer", wurde einer der größten Könige Aragons, wenn nicht gar Spaniens. Unter seiner Herrschaft eroberten die Aragonesen die Balearen und Valencia zurück. Sein südfranzösisches Herrschaftsgebiet gab Jaime bis auf den mütterlicherseits ererbten Besitz von Montpellier auf. Außer Gesetzeswerken hinterließ er eine ausführliche Autobiographie. Montfort, der Sieger von Muret, unterwarf das restliche Languedoc, Raymond VI. suchte zunächst in England Zuflucht. Die Katharer wurden weiterhin verfolgt und an vielen Orten auf Scheiterhaufen verbrannt.Ihr Zufluchtsort Montsegur in den Pyrenäen fiel erst 1244. Doch das Katharertum erwies sich als hartnäckig und trotzte den Verfolgungen. Der letzte bekennende Katharer, Guilhelm Belibaste, ein Perfectus, wurde im Jahr 1321 verbrannt. In Italien erhielten sich Reste der Katharerkirche bis ins Jahr 1412, von den letzten Katharern in Bosnien ist zu hören bis zum Jahr 1463.