Sawatzki, Sitzsäcke und ein Domfreihof voller Bücher

Trier · Das Festival "StadtLesen" gastiert am Donnerstag ab 9 Uhr zum dritten Mal in Trier. Neben 3000 Büchern zum Schmökern und Verweilen gibt es am Donnerstagabend noch zwei Lesungen auf dem Domfreihof sowie ab Freitag ein breitgefächertes Programm.

Sawatzki, Sitzsäcke und ein Domfreihof voller Bücher
Foto: Bjoern Pazen (BP), Frank May ("TV-Upload Pazen"

Trier. Trier ist Sportstadt, Trier ist Nero-Stadt, Trier ist aber auch - zumindest für vier Tage im Jahr - Lesestadt. Nach den großen Erfolgen in den beiden vergangenen Jahren kommt ab Donnerstag das Festival "StadtLesen" der Salzburger Innovationswerkstatt wieder nach Trier. 3000 Bücher in großen Lesetürmen, gemütliche Lesemöbel wie Sitzsäcke oder Hängematten und eine Bühne haben die Österreicher im Gepäck. In über 20 Städten pro Jahr sorgt "StadtLesen" für Lesevergnügen unter freiem Himmel, aber kaum eine Stadt kann mit einem solchen Ambiente punkten wie Trier mit dem Domfreihof.
"Zudem gibt es in keiner anderen Stadt ein solches Rahmenprogramm wie in Trier. StadtLesen hat sich zu einem festen Begriff entwickelt, und viele lokale Organisationen wollen sich präsentieren", sagt Caroline Thielen-Reffgen vom Kommunalen Bildungsmanagement Trier, die gemeinsam mit ihrer Kollegin Nina Krämer-Kupka das Festival vor Ort organisiert (siehe Extra).
Ab Donnerstagmorgen, 9 Uhr, können es sich Leseratten bequem machen auf dem Domfreihof, die Höhepunkte des Festivals sind gleich am ersten Abend. Den Auftakt macht die Siegerin des Kurzgeschichtenwettbewerbs "Zukunft - die Welt 2050", ausgeschrieben vom Volksfreund und der Dieter-Lintz-Stiftung. Das Geheimnis, wer die Siegerin ist, wird erst in der Mittwoch-Ausgabe des TV gelüftet. Dann wird auch die Geschichte veröffentlicht, aus der die Preisträgerin am Donnerstag um 18 Uhr auf dem Domfreihof liest.
Danach geht der Stargast "in die Bütt": Schauspielerin und Tatort-Kommissarin Andrea Sawatzki wird ab 19 Uhr aus ihrem Buch "Der Blick fremder Augen" lesen. Die Lesung ist rechtzeitig vor dem EM-Halbfinale beendet. Wie für alle Veranstaltungen von "StadtLesen" gilt auch für den Auftritt von Andrea Sawatzki: Der Eintritt ist frei. Bei schlechtem Wetter finden die beiden Lesungen am Donnerstag im Raum 5 der Stadtbibliothek statt.
Freitag und Samstag tummeln sich unterschiedlichste Vorleser auf der Bühne, am Sonntag ist Familienlesen. Dann wird das Sortiment der rund 3000 Bücher in den Riesenregalen komplett auf Kinder- und Jugendliteratur ausgetauscht.Extra

Donnerstag, 7. Juli: 18 Uhr: Gewinnerlesung des TV-Kurzgeschichtenwettbewerbs 19 Uhr: Andrea Sawatzki liest aus ihrem Roman "Der Blick fremder Augen" Freitag, 8. Juli: 9.30-12.30 Uhr: Lesetag mit Trierer Schulen Samstag, 9. Juli: Lesungen lokaler Autoren 11.30 Uhr: Volkshochschul-Autorenforum, 13.30 Uhr: Helmut Paulussen, 14 Uhr: Jeannine Remlinger, 14.30 Uhr: Raphael Wlotzki, 15 Uhr: Isabeau Kelm, 15.30 Uhr: Inklusives Theater com.guck Sonntag, 10. Juli: Ab 9 Uhr: Familienlesetag Rahmenprogramm: Freitags informiert die Lokale Agenda über ihre Mediathek, Freitag und Samstag ist der Bundesverband für Alphabetisierung mit dem ALFA-Mobil vor Ort, samstags von 10 bis 16 Uhr Comic- und Manga-Tauschbörse im Raum 5 der Volkshochschule am Palais Walderdorff, zudem Medienangebote für Blinde der Tonpost des Bistums Trier. BP