"Schöne Mucke!"

TRIER. Tanz in den Mai mit Funk, Soul und Bossa Nova: Die Soulband "De Phazz" beigeisterte auf ihrer "Natural Fake Tour" rund 350 Fans im Trierer Forum. Der Trierische Volksfreund präsentierte das Konzert.

"Ich bin froh, dass ihr trotz des guten Wetters in den Club gekommen seid," eröffnet Sängerin Pat Appleton das Konzert der deutschen Soul-Band "De Phazz" im Trierer Forum. In der Tat, der erste warme Frühlingstag des Jahres hätte für Biergarten-Konkurrenz sorgen können. Aber offenbar hatte das Publikum sich seine Open-Air-Gute-Laune-Dosis schon am Nachmittag geholt - bei Moselufer-Spaziergängen oder im Eiscafé. Und diese Laune brachte es in den Club mit. Schon der Opener "You're so special" mit leichten Reggae-Takten bringt die Fans in Bewegung. "Mhhhh schöne Mucke (Musik)!", seufzt eine Konzert-Besucherin. Musikalisch lässt sich "De Phazz" kaum in eine Schublade packen. Ob Cover-Titel wie "Do You know the way to San José" in bester 60er-Jahre-Easy-Listening-Tradition, Bossa-Nova-Stücke, funkige oder jazzige Songs: Vielfalt ist bei der Band Trumpf. Eines aber haben die Songs gemeinsam: einen Schuss Selbstironie, dem die stets hüft-schwingende Sängerin Pat Appleton und ihr humorvoller Gesangs-Partner Karl Frierson zum Ausdruck verhelfen. Verschmitzt lächelnd führen die beiden mit rauchig-souliger Stimme durch das Programm. Besondere Höhepunkte: "Life is high, life is low", eine tanzbare Upbeat-Nummer, ein "Trier-Blues", von Karl Frierson nur mit akustischer Gitarren-Begleitung gesungen, und "Good Boy", ein Duett zwischen Pat Appleton und Saxophonist Frank Spaniol. Gitarrist Ralf Oemichen überzeugt mit rockigen Einlagen. Posaunist Otto Engelhardt und der Saxophonist Frank Spaniol sorgen für druckvollen Bläser-Einsatz, Bassist Bernd Windisch liefert den funkig-groovenden Sound-Teppich und Schlagzeuger Florian Dauner, der schon bei den "Fantastischen" überzeugen konnte, bringt routinierte Beats. Erst zum Ende des Konzerts kommt einer nach vorne, der sich bislang dezent im Hintergrund gehalten hatte und die Congas bediente: Pit Baumgartner, Produzent und Band-Leader. Baumgartner ist der eigentliche Erfinder von "De Phazz", die bereits beim Kaiserthermen-Open-Air vor drei Jahren in Trier beeindruckt hatten. Baumgartner, Appleton, Frierson und Engelhardt sind der feste Kern des Projektes, das sich inzwischen zur Live-Band entwickelt hat. Bislang am Computer programmierte Töne übernehmen nun zusätzliche Musiker. "Ich war total überrascht, wie viele junge Leute um die 20 zum Konzert gekommen sind," freut sich Appleton nach dem Konzert und erklärt, dass eher Leute um die 30 ihre Musik hören. Ob sie wieder nach Trier kommen wollen? "Auf jeden Fall", meint Appleton. "Am liebsten wieder Open Air in den Kaiserthermen, das war damals eine einmalige Atmosphäre."