Schriftsteller im Vorüberziehen

Schriftsteller im Vorüberziehen

Eine spannende Begegnung mit zeitgenössischen Autoren ermöglichen die Bilder von Sven Paustian in den Viehmarktthermen in Trier.

Trier. (er) Martin Walser schaut sinnend in die Ferne, hinter ihm laufen die Gleise in eine ungewisse Zukunft. Der Bahnhof als Ort der inneren Leere und des Richtungswechsels - ein beliebtes Bild. Ein paar Fotos weiter steht Daniel Kehlmann im Schnee, augenscheinlich hat er bei der "Vermessung der Welt" (einer seiner Romane) die Orientierung verloren. Nobelpreisträger Imre Kertész blickt wehmütig von einer Zeit in die andere.

Anders als "Elementarteilchen"-Autor Michel Houellebecq, neben dem die Schlote paffen, wie die Kettenraucher in seinen Romanen. Die drei Fotos sind in der aktuellen Fotoschau in den Trierer Viehmarktthermen zu sehen, in der Bilder von Sven Paustian präsentiert werden. Der 1971 in Pirmasens geborene Fotograf, der 2008 als erster Preisträger den rheinland-pfälzischen Dr. Berthold-Roland-Fotokunstpreis erhielt, hat sich vor allem als Porträtist zeitgenössischer Schriftsteller bewährt. Tatsächlich sind die Literatenporträts, zu denen auch die erwähnten Fotos gehören, mit Abstand die stärksten Arbeiten der Trierer Schau.

Paustian lichtet darin nicht nur die Autoren ab, er zeigt mit seinen Porträts die Innenwelten der Künstler, stellt sie einander gegenüber. Dabei entstehen gleichermaßen spannende wie aufschlussreiche Bildpaare.

Weniger eindrucksvoll ist Paustians andere hier gezeigte Werkgruppe. "Dark passage" (dunkle Durchfahrt) ist ein oft seicht dahinplätschernder Bilderfluss meist wenig origineller Bildideen. Spaß macht einmal mehr die Zusammenschau mit den römischen Mauerresten.

"So vergeht der Ruhm der Welt", pflegten die alten Römer zu sagen. Das gilt gleichermaßen für Literatur wie Bilder im Vorüberfahren.

Bis 3. Oktober, täglich 9-17 Uhr,

Mehr von Volksfreund