1. Region
  2. Kultur

Schweiß, Party, Freiheit: Kraftklub spielt im Atelier Luxemburg

Schweiß, Party, Freiheit: Kraftklub spielt im Atelier Luxemburg

Alles richtet sich im Atelier in Luxemburg nach ihm: Leadsänger Felix Brummer ist beim Konzert der Band Kraftklub der Mittelpunkt des Abends gewesen. Er bringt 1000 Besucher zum Tanzen, Singen und Feiern.

Luxemburg. Sein Blick richtet sich in Richtung Scheinwerfer. Er legt den Kopf nach hinten. Sein Gesicht wirkt stolz, strahlt im Licht. Er steht auf den Boxen, streckt die Arme weit aus und nimmt eine Titanicpose ein. Sein Meer ist das schreiende Publikum. Seine Triebkraft die Musik. Felix Brummer von der Band Kraftklub sticht wie eine Kunstfigur aus der Menge hervor.

"Wie ich" ist das erste Lied, das er den 1000 Besuchern im luxemburgischen Atelier präsentiert. Er. Der Mann des Abends, um den sich alles dreht. Die Scheinwerfer, die Stimmung, die Show. Er weiß, wie er das Publikum bewegt, trifft es mitten ins Herz. Dabei steht der Rest der fünfköpfigen Band im Schatten. So als wären Gitarren, Keyboard und Bass nur Mittel zum Zweck. Der Leadsänger lenkt die Menge. Wenn das Lied "Scheiß in die Disco" ertönt, sollen sie sich die Kleider vom Leib reißen. "Zieht eure T-Shirts aus! Ihr seid alle hübsch, innerlich", sagt er und lacht. Die Fans beginnen, mit ihren Oberteilen zu schwingen. Es riecht nach Schweiß, Party, Freiheit.

Mit dem Lied "Schüsse in die Luft" regt er sie zum Nachdenken an. Es handelt von der Resignation der Gesellschaft, die sich lieber auf die Couch zurückzieht statt zu handeln. Brummer bringt seine Wut zur aktuellen politischen Situation zum Ausdruck und ruft laut: "Fick die AfD". Das Publikum zieht mit und schreit "Nazis raus, Nazis raus, Nazis raus".
Bei dem Lied "Randale" sollen die Fans sich erstmal auf den Boden setzen, um dann später tanzend auszurasten.

Er trifft den Zeitgeist der jungen Leute zwischen 18 und 25. Versprüht eine Coolness, der sie zum Nachahmen ermuntert. Die Menge feiert ihn - den Helden des Abends. Er springt in die Menge, lässt sich zur Tribüne tragen. Auf dem Weg zurück hängt er an den roten Stahlträgern. Lässt sich fallen. Und landet in den Armen seiner Fans. sjs