Sex, Gewalt und Kokosnüsse: 40 Jahre "Dark Side Of The Moon"

Sex, Gewalt und Kokosnüsse: 40 Jahre "Dark Side Of The Moon"

Vor vier Jahrzehnten landeten die britischen Psychedeliker Pink Floyd mit "Dark Side Of The Moon" einen Erfolg, der bis heute wenig von seiner Ausstrahlung verloren hat.

London. Herzklopfen, Schritte, Uhrenticken, Münzengeklimper - eine Aufzählung von Geräuschen reicht, damit jeder Pink-Floyd-Fan weiß, wovon die Rede ist: Schließlich verkaufte sich das Konzeptalbum "The Dark Side Of The Moon" seit seinem Erscheinen vor 40 Jahren weit über 50 Millionen Mal.
Viele besitzen es gleich mehrfach: Denn Kratzer und Knacksen verliehen vielleicht anderen Schallplatten Charme - ein durchgenudeltes Exemplar des von Alan Parsons unerhört brilliant aufgenommenen Albums wurde aber gerne durch ein neues ersetzt.
So hielt sich die Platte mit dem Prisma auf dem minimalistischen Cover fast 12 Jahre lang ununterbrochen in den Top 200 der Billboard-Charts - bis das Zeitalter der CD anbrach.
Die Lieder und Texte drehen sich um alles, was den modernen Menschen so bedrängen kann: die knappe Zeit, das liebe Geld, Sex, Gewalt, der Tod und die Angst.
Trotz des eher düsteren Inhalts schlug sich der enorme Erfolg auch humoristisch nieder: Die Band steckte nämlich einen Teil ihrer Einnahmen in die Produktion des Monty-Python-Films "Die Ritter der Kokosnuss".fgg
Wer das legendäre Album live erleben möchte, kann das sogar bald in Trier: "The Australian Pink Floyd" spielen am 12. April in der Trierer Arena.
Karten gibt es in den TV-Service-Centern Trier und Bitburg, unter der TV-Tickethotline 0651/7199-996 sowie auf
www.volksfreund.de/tickets.