Sinfonie mit Schwäche-Anfall

Sinfonie mit Schwäche-Anfall

Wenn im Trierer Broadway-Kino heute der Film "Geliebte Klara" anläuft, wird einer mit besonderer Spannung das Geschehen auf der Leinwand verfolgen: Die Orchester-Aufnahmen zur Film-Biographie über die Musikerin Clara Schumann hat der ehemalige Trierer Generalmusikdirektor István Dénes (Foto: TV-Archiv) eingespielt.

Trier. (DiL) "Das ist schon so lange her, ich hatte es schon fast wieder vergessen". István Dénes ist bescheiden wie eh und je. Vor zwei Jahren hatte ihn die Filmemacherin Helma Sanders-Brahms engagiert, um in einem Studio in Ungarn musikalische Passagen für ihren Spielfilm über die berühmte Pianistin und Komponistin Clara Schumann einzuspielen, die von Martina Gedeck ("Der Baader Meinhof Komplex", "Das Leben der Anderen") verkörpert wird.

Eine bewegte Lebensgeschichte: Clara Schumann musste sich die Ehe mit dem Komponisten Robert Schumann gegen den eigenen Vater erkämpfen, war selbst eine geniale Musikerin, bekam neun Kinder, pflegte ihren Mann, als er dem Wahnsinn verfiel, und ging eine Liaison mit Johannes Brahms ein.

Von den Dreharbeiten hat István Dénes seinerzeit nichts mitbekommen, und auch den fertigen Film, der im Dezember deutschlandweit in die Kinos kam, hat er bislang nicht kennengelernt. Seine Aufgabe war es, mit dem jungen "Danubia-Orchester" bestimmte Szenen musikalisch zu untermalen. Zum Beispiel jene, in der Robert Schumann beim Dirigieren einen Schwächeanfall erleidet und seine Frau nach kurzer Schrecksekunde den Stab übernimmt.

"Das muss man beim Einspielen dann so simulieren, dass man diesen Schwächeanfall auch in der Musik hört", erläutert Dénes seine Arbeit. "Eine merkwürdige Erfahrung", wie er sich erinnert. Schließlich sind Dirigenten darauf programmiert, Fehler zu vermeiden - und nicht darauf, sie extra einzubauen. Die Sache habe jedenfalls Spaß gemacht, sagt der Ungar rückblickend. Wieviel "Dénes" aber bei der Vorführung zu hören sein wird, weiß er selbst nicht. Ansonsten ist er derzeit als freischaffender Künstler unterwegs. In der Berliner Philharmonie hat er ein großes Theodorakis-Konzert dirigiert, mit der Sänger-Legende Maria Farantouri. In Budapest war er im Herbst für "Aida", im kommenden Frühjahr steht eine "Salome" in der ungarischen Hauptstadt auf dem Spielplan.

"Geliebte Clara" vom 15. bis 20. Januar täglich um 16.30 Uhr im Broadway-Kino Trier.