1. Region
  2. Kultur

Sommerliche Open-Air-Reihe im Innenhof der Tufa Trier

Open Air : Urlaub vor der Tufa

Urlaubsgefühle im Innenhof: Die Tufa Trier lockt ab Juli jeweils freitags mit Open-Air-Konzerten von internationalen Künstlern.

Der Sommer hat gerade erst begonnen – aber in vielerlei Hinsicht fällt er aus, zumindest für Musikfans. Regionale Festivals wie Rocco del Schlacko in Püttlingen, Summerblast in Trier, die Amphitheater-Shows von Fury in the Slaughterhouse und The BossHoss oder das Siren’s Call in Luxemburg sind schon auf das nächste Jahr verschoben. Auch das Mosel Musikfestival kann nicht wie geplant über die Bühne gehen. Und auch der geplante Sommerurlaub dürfte für den einen oder anderen in diesem Jahr ausfallen: Corona und kein Ende.

Von der Trierer Tufa kommt in diesen nicht nur für Künstler und Veranstalter düsteren Zeiten eine positive Nachricht, zumindest eine kleine Aufmunterung. Wie bereits vor einigen Wochen von Tufa-Geschäftsführerin Teneka Beckers als Idee ins Spiel gebracht, wird es in diesem Jahr eine Open-Air-Reihe im Innenhof des Kulturzentrums geben. Internationale Bands und Künstler sollen ab dem 10. Juli für Urlaubs-Atmosphäre sorgen – und zwar jeden Freitag. Das Programm steht unter dem Motto „Ab in den Süden“: „Eingeladen werden Bands mit internationalen Wurzeln, die unsere liebsten Urlaubsländer wie Frankreich, Italien und Portugal repräsentieren“, so kündigt es die Tufa an. Den Abschluss macht das Ethno-Musik-Festival ‚Creole Sommer‘ vom 20. bis 22. August.

Zum Auftakt geht’s musikalisch nach Spanien – mit dem Blanca-Núñez-Duo. Die spanische Musikerin kommt mit Alfonso Garrido nach Trier. Die Multiinstrumentalistin ist auch variabel, was die Genres angeht. Jazz, Pop, spanisch-keltischer Folk - das alles soll am 10. Juli zu hören sein. Eine Woche später will der Italiener Fabrizio Consoli Poesie zum Tanzen in den Tufa-Innenhof bringen - „Poesia per Ballare“ nennt er sein Programm mit italienischen Songs zwischen Pop, Jazz, Tango, Latin und Weltmusik (17. Juli).

Weiter geht’s nach Frankreich: Schon vor vielen Jahren hat es die Koblenzerin Sylvia Mund nach Paris gezogen. Sie spielt mit ihrer international besetzten Band in Trier (24. Juli): Latino-Rhythmen und jazzige Chansons auf Deutsch, Französisch und Spanisch sind angekündigt.

Eine spannende Biographie hat Vernesa Berbo, die mit den Balkan Boys (31. Juli) auftritt. Die Schauspielerin, Autorin und Sängerin gründete zu Zeiten des Balkankriegs das Unicef-Theater in Sarajewo. 1993 flüchtete sie nach Berlin. Für Fans von Balkan Jazz, Soul, Roma, Folk und Sliwowitz.

Beim Trio Fado sagt schon der Name, wo es musikalisch langgeht. Das in Berlin gegründete Trio interpretiert berühmte Fados verschiedener Epochen – die melancholischen Klänge aus Portugal (7. August). „Musik der Mediterranen Kulturen“ steht am 14. August vom Trio Smyrna auf dem Spielplan, benannt nach dem früheren (griechischen) Namen von Izmir. Alle Konzerte beginnen um 19.30 Uhr. Die Tufa-Gastronomie (Textorium) bietet jede Woche eine zum Land der Musiker passende Speise an. Ein paar Corona-Vorgaben gibt’s auch: Mindestabstand, fester Sitzplatz, Mundschutz tragen bis zum Platz.

In den Sälen der Tufa finden weiterhin keine Konzerte vor Publikum statt. Es werde aber weiterhin Mittwochs ein Kulturprogramm aus dem Kleinen Saal gestreamt. Heute spielt Tubadiesel (originelle Interpretationen von Rock-/Popklassikern). Live zu sehen im OK 54 sowie den Facebook- und Youtube-Kanälen (19 Uhr).

Fabrizio Consoli Foto: Jessica Pannatoni
Blanca Nunez spielt beim Tufa-Open-Air. Foto: Marcos Angeloni Foto: Marcos Angeloni

Infos: tufa-trier-de