Todesfall vor Konzert in Köln Tragischer Tod von Depeche-Mode-Fan: Bekonder organisiert Spendenaktion

Wie erst jetzt öffentlich wurde, gab es vor dem ersten Konzert von Depeche Mode in Köln einen tragischen Todesfall. Der Bekonder Stefan Haeb hat mit anderen Fans eine Spendenkampagne organisiert. Die Hintergründe.

 Ein 38-jähriger Depeche-Mode-Fan aus Kiew starb völlig überraschend vor dem Konzert in Köln. Screenshot der Spendenkampagne, die der Bekonder Stefan Haeb für die Familie organisiert hat.

Ein 38-jähriger Depeche-Mode-Fan aus Kiew starb völlig überraschend vor dem Konzert in Köln. Screenshot der Spendenkampagne, die der Bekonder Stefan Haeb für die Familie organisiert hat.

Foto: Screenshot gofund.me

„Schock“ vor dem Depeche-Mode-Konzert in Köln: Wie erst jetzt öffentlich bekannt wurde, hat es vor dem ersten von drei Depeche-Mode-Konzerten in Köln einen Todesfall gegeben. Ein 38-jähriger Depeche-Mode-Fan aus Kiew ist in der Nacht auf Karsamstag völlig überraschend gestorben. Der Ukrainer hatte - wie auch andere Fans der Band aus der ganzen Welt - in der Nähe der Lanxess-Arena campiert, um als einer der Ersten in die Halle zu kommen.

Fans entdeckten ihn morgens tot im Zelt

„Wir sind immer noch schockiert“, schreibt der Bekonder Stefan Haeb gemeinsam mit drei weiteren Fans. Haeb war bereits sechs Tage vor dem Konzert in Köln angereist und hatte noch am Tag vor dem Tod lange mit dem Ukrainer gesprochen, wie er dem Volksfreund mitteilt. Er stand bereits seit einigen Jahren über Social Media mit ihm in Kontakt. „Wir (Britta, Katrin, Billy und Stefan) haben die letzten Stunden mit ihm verbracht bzw. ihn am Morgen tot aufgefunden. In Abstimmung mit Andriis Frau Irina haben wir diesen Nachruf verfasst – stellvertretend für all diejenigen, die ihn kannten und ihm nahestanden. (...) Andriis großer Wunsch war es, diese Konzerte mit der ganzen Fangemeinde zu erleben. Wir sind unfassbar traurig über den Verlust.“

Hohe Kosten für die Familie: Bekonder organisiert Spendenkampagne

Aus Rücksicht gegenüber seiner Frau und seines Sohns veröffentlichten sie den Nachruf erst nach der Abschiedszeremonie in Kiew am 20. April. Für die Familie seien hohe Kosten entstanden - aus diesem Grund haben die Depeche-Mode-Fans in Abstimmung mit der Witwe ein Spendenkonto eingerichtet. Stefan Haeb ist Organisator der Kampagne.

Die Konzerte in Köln waren die drei letzten der Welttournee von Depeche Mode, die unter dem (Album-)Motto „Memento Mori“ standen (in etwa: sei dir deiner Sterblichkeit bewusst). Martin Gore und Dave Gahan werden in den nächsten (mindestens) zwei, drei Jahren wohl nicht mehr gemeinsam auf der Bühne zu erleben sein. Für die britische Band war es das erste Album nach dem Tod von Gründungsmitglied Andrew Fletcher im Jahr 2022.

Mehr Infos: Spendenkonto auf gofund.me

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort