1. Region
  2. Kultur

StadtLesen-Wochenende in Trier eröffnet (Fotostrecke)

StadtLesen-Wochenende in Trier eröffnet (Fotostrecke)

Schauspieler Rufus Beck liest aus Mark Twain auf dem Domfreihof und eröffnet das StadtLesen-Wochenende in Trier. Die viertägige Veranstaltung gastiert zum vierten Mal an der Mosel, zum dritten Mal auf dem Domfreihof.

Die Sonne strahlt von oben, die Platanen spenden bei 27 Grad Schatten, und die Literaturfans liegen seit Stunden in ihren Sitzsäcken und Hängematten und schmökern - willkommen bei StadtLesen in Trier. Zum vierten Mal gastiert die viertägige Veranstaltung an der Mosel, zum dritten Mal auf dem Domfreihof - und wie immer ist es einem vorlesenden Star vorbehalten, StadtLesen zu eröffnen.

Nach Wladimir Kaminer, Benno Fürmann und Andrea Sawatzki ist es dieses Mal Rufus Beck. Mit seiner markanten Stimme, nicht nur Kindern bekannt aus "Harry Potter" und anderen Hörbüchern, zieht er die mehreren Hundert Besucher in seinen Bann. Der 60-jährige Schauspieler, Musiker, Komponist und Synchronsprecher las aus "Bummel durch Europa" des amerikanischen Autors Mark Twain.

"Ich war noch nie in Trier. Dieser Dom ist gigantisch, jetzt muss ich mich erstmal in Wikipedia über diese Stadt einlesen", sagte das Multitalent dem TV vor seiner Lesung. Und was hat Mark Twain mit Beck gemeinsam? "Er war auch nie in Trier." In seinem Essay über die deutsche Sprache hat Twain sich unter anderem mit dem Vogel befasst, der wegen des Regens in einer Schmiede wartet. Nach einer Stunde hat der gebürtige Münchener seine Vorlesung beendet - und dann stehen die rund 450 Besucher Schlange für ein Autogramm.

Vor dem Schauspieler hatte Cordula von Heymann alias Louise Schaub aus Saarburg die Bühne für sich. Die 55-jährige Künstlerin und Autorin hatte mit ihrer Kurzgeschichte "Das Kunsthuhn" den dritten Literaturwettbewerb des Trierischen Volksfreunds und der Dieter-Lintz-Stiftung gewonnen. Cordula von Heymanns Werk drehte sich um ein Huhn, das einer Künstlerin wie eine Muse ans Herz gewachsen war - und dann vom Nachbarshund gefressen wird (der TV berichtete).

"Ich lese gerne vor, aber es war schon seltsam, aus dem eigenen Werk vorzulesen", sagte die Gewinnerin, die sich eigentlich eher der Malerei verschrieben hat. Dass sie jemals die Chance auf den Sieg gehabt hätte, "habe ich niemals im Traum gedacht", meinte Cordula von Heymann. Zum dritten Mal konnte sich die Gewinnerin des Wettbewerbs bei StadtLesen den Zuhörern präsentieren.

Noch bis Sonntagabend läuft StadtLesen, das von Triers Oberbürgermeister Wolfram Leibe sowie StadtLesen-Organisator Sebastian Mettler (Innovationswerkstatt Salzburg) eröffnet wurde. "Ich hoffe, dass Trier auch nächstes Jahr zu den ausgewählten Orten dieser Aktion zählen wird", sagte Leibe über "Deutschland schönstes Lese-Wohnzimmer vor dem Dom".

Bis dahin können sich alle Literaturinteressierten in Triers größter Open-Air-Lesestube von insgesamt 3000 Büchern begeistern lassen, die in den großen Regalen und um den Domfreihof aufs Schmökern warten. In zahlreichen Aktionen (siehe Info) dreht sich alles ums Thema Buch. Lesen und Vorlesen - am Familiensonntag im Zeichen von Kinder- und Jugendliteratur.
Info

Das weitere Programm von StadtLesen in Trier

Freitag, 9. Juni:
9 bis 12 Uhr: Integrationslesetag mit Schülern vom Auguste-Viktoria-Gymnasium, Grundschule Trier-Feyen, Stefan-Andres-Gymnasium Schweich, Peter-Wust-Gymnasium Wittlich und dem Talentcampus der VHS Trier

Samstag, 10. Juni:
12 - 14 Uhr: Trierer lesen aus ihren Lieblingsbüchern mit Rudolf Fries (Born to Run/Bruce Spring-steen), Johannes Kolz (Als ich in meinem Alter war/Torsten Sträter), Angelika Birk&Lebenshilfe (Buch in einfacher Sprache) und Dr. Carl-Ludwig Centner (Der Räuber Hotzenplotz/Otfried Preußler)

Sonntag, 11. Juni:
Ab 9 Uhr Familienlesetag