1. Region
  2. Kultur

Strafanzeige nach Theaterparty im Trierer Walzwerk

Strafanzeige nach Theaterparty im Trierer Walzwerk

Eine Party nach der letzten Aufführung des Stücks "Der Zauberberg" im Walzwerk ist offenbar aus dem Ruder gelaufen. Zwei Mal rückte die Polizei wegen Ruhestörung an. Weil Feiernde in der Halle mit Farbe herumschmierten, erstattete das Theater Strafanzeige. Nicht wissend, dass es sich bei den Verantwortlichen um eigene Schauspieler handelte.

Fast alle Aufführungen des Stücks "der Zauberberg", die es in den vergangenen Monaten im Trierer Walzwerk zu sehen gab, waren ausverkauft. Ob nun aus Freude über diesen Publikumserfolg, aus Frust über die fristlose Kündigung des Schauspielchefs Ulf Frötzschner oder aus einer Schnapslaune heraus - bei einer Party, die am Samstag nach der letzten Aufführung im Walzwerk stieg, scheinen einige Schauspieler ordentlich über die Stränge geschlagen zu haben. Nicht nur, dass die Polizei in der Nacht zweimal wegen Ruhestörung zur Dernièrenfeier ausrücken musste. Am darauffolgenden Montag erstattete der technische Leiter des Theaters Strafanzeige wegen Sachbeschädigung. Laut Präsidium wurden Einrichtungsgegenstände beschädigt.

Wie Intendant Karl Sibelius nun mitteilt, dachte sein Mitarbeiter, als er die Halle montags zu Gesicht bekam, Fremde wären eingedrungen. Erst später habe sich gezeigt, dass Theaterangestellte in der abrissreifen Halle mit Farbe herumgemalt hatten. Die Schauspieler hätten sich inzwischen entschuldigt, sagt Sibelius. Man habe sich intern geeinigt und die Strafanzeige fallen gelassen. Führungskräfte waren an dem Abend nach Auskunft des Theater-Pressesprechers nicht vor Ort. Mos