1. Region
  2. Kultur

Summerblast: Größtes Tages-Festival in Trier abgesagt

Kein Open Air im August : Harte Zeiten: Warum ein großes Trierer Musikfestival in diesem Jahr ausfällt

Rund 1500 bis 2500 Zuschauer lockte das Summerblast-Festival seit der Premiere im Jahr 2005 jährlich in den Norden Triers. Warum das Metal- und Hardcore-Open-Air in diesem Jahr nicht über die Bühne gehen kann - und warum die Tür für 2024 noch nicht ganz geschlossen ist.

Viele Jahre lang war es das größte ganztägige Musik-Festival in Trier – das Ultimate-Summerblast-Festival, das 2005 im Exhaus seine Premiere gefeiert hatte. Da ging es schon mal mehr als zwölf Stunden am Stück von Hardcore- und Metalcore-Bands aus aller Welt zur Sache, oft vor insgesamt 2000 Zuschauern: Von mittags bis abends auf der Sommerbühne, anschließend ging es auch noch im Exil weiter. Es war zugleich über Jahre hinweg die größte Konzertveranstaltung im legendären Trierer Kulturzentrum.

Das ist zwar mit der Schließung des Exhauses schon länger Vergangenheit, aber das Summerblast-Festival hatte auch danach noch eine Heimat im Norden Triers – auf dem Open-Air-Gelände vor der Arena Trier. Im vergangenen Jahr kamen rund 1500 Zuschauer. Dort spielten unter anderem Bands wie As I Lay Dying oder Comeback Kid.

Als das Festival 2015 nach der Schließung der Sommerbühne in die Arena ausweichen musste, kamen sogar 2500 Zuschauer. Ob diese Tradition weitergehen wird? In diesem Jahr jedenfalls nicht. Das teilten die Festivalmacher – die Geschäftsführung liegt bei auf der Trierer Firma dexpro-Security – auf ihren social-media-Plattformen (auf Englisch) mit: Als Gründe für die Absagen werden neben dem zu hohen Zeitaufwand („busy jobs, family life etc.“) auch die gestiegenen Kosten für eine Open-Air-Veranstaltungen sowie die insgesamt erschwerten Bedingungen für die ganze Branche genannt. Das sei aber nicht unbedingt ein Abschied für immer – so hoffe man auf eine Rückkehr im Jahr 2024.

 Gute, alte Exhaus-Zeiten: Eine Impression vom Summerblast 2016.
Gute, alte Exhaus-Zeiten: Eine Impression vom Summerblast 2016. Foto: g_kultur <g_kultur@volksfreund.de>
2022 spielten unter anderem As I Lay Dying vor der Arena.
2022 spielten unter anderem As I Lay Dying vor der Arena. Foto: Fabian Pütz

Das Summerblast-Festival war die erste große Open-Air-Veranstaltung vor der Arena. Im Jahr 2021 spielte dort eine ganze Reihe von bekannten Künstlern, noch unter pandemiebedingten Auflagen – so gab es dort Auftritte von Campino (Die Toten Hosen), BAP-Sänger Wolfgang Niedecken oder Tocotronic. Allerdings in einem Jahr, in dem weder der Porta-Nigra-Vorplatz noch das Amphitheater als Open-Air-Stätten zur Verfügung standen.