1. Region
  2. Kultur

Tarantula, "Chity" und die Herzbuben

Tarantula, "Chity" und die Herzbuben

Von allem, aber reichlich: Wer am Wochenende nach Luxemburg fährt, wird es kaum schaffen, dabei keiner Band zu begegnen. Das Festival "Fête de la Musique" wird auf unzähligen Bühnen von Echternach bis Esch gefeiert, quer durch alle Sparten. Die Idee dazu kommt aus Frankreich.

Luxemburg. Wie oft Chitral Somapala in seinem Leben schon auf einer Bühne stand? Das weiß der seit 15 Jahren in Trier lebende Rock- und Metal-Sänger auch nicht mehr so genau. Mal vor Tausenden Zuschauern in seinem Heimatland Sri Lanka. Mal in der kleinen Kneipe. Mal hier. Mal dort. Fast überall. Aber der Sonntagabend, das weiß "Chity", der soll für ihn ganz besonders werden. Dann teilt sich der Wahl-Trierer erstmalig die große Bühne auf dem "Knuedler" mit dem renommierten "OPL", dem "Orchestre Philharmonique du Luxembourg".

Klassik trifft Rock. "Wir spielen Stücke wie Bohemian Rhapsody von Queen, Kashmir von Led Zeppelin oder Owner of a Lonely Heart von Yes", sagt er. Ein Gratis-Konzert in Luxemburg-Stadt? Das ist nur ein Höhepunkt der "Fête de la Musique" (siehe Extra). Nun sind kostenlose Konzerte jenseits der Mosel zwar keine so seltene Angelegenheit. Aber bei der "Fête" ist die Schlagzahl besonders hoch. Masse, Klasse, Vielfalt: In Luxemburg machen 20 Städte und Gemeinden mit. Echternach ist mit üppigem Programm auf mehreren Bühnen vertreten. Grevenmacher ist auch dabei. Dort tritt unter anderem Florence Absolu auf. Traditionell besonders engagiert ist neben Luxemburg-Stadt auch das südluxemburgische Dudelange. Dort spielen bereits am Samstag die Tex-Mex-Rocker "Tito & Tarantula" (bekannt aus dem Tarantino-Film "From Dusk till Dawn"). Die "Wildecker Herzbuben" werden in Luxemburg den Schunkel-Faktor erhöhen. An anderen Ecken gibt es Flamenco zu hören, Jazz oder Ska, portugiesische Folklore oder auch Metal-Riffs zu deutschen Texten wie von "Luxuslärm".

Eine Auswahl an Konzerten bei der "Fête de la Musique":

Grevenmacher (Kulturhuef): Sonntag: Florence Absolu & Fanfan (22 Uhr), Uakari Trio (Songwriter, 21 Uhr)

Dudelange (Hauptbühne: Place de l'Hotel de Ville): (Samstag) Tito& Tarantula (USA), Luxuslärm (D), Zita Swoon (belgische Indie-Band), Dúné (Dänemark), Eternal Tango (Luxemburg), The Sheer (Niederlande) u.v.a.

Echternach: Am Sonntag wird auf mehreren Bühnen der weite Bogen gespannt - Rock, Folklore, Klassik, House. Tipp auf der Bühne auf dem Marktplatz: Claudine Muno & Luna Boots (Sonntag, 20.30 Uhr).

Luxemburg-Stadt: Freitag, 19. Juni: Rives de Clausen (zwei Bühnen mit Rock, Emo, Electro). Sonntag: 21 Uhr: Knuedler (=Place Guillaume II). "Knuedler goes Classic Rock" mit dem OPL und Rockband (Gesang: Chity Somapala). Sonntag, Place de la Constitution: 19 Uhr: Wildecker Herzbuben (nachher: Best of Schlager). Rue du St. Esprit: Höhepunkte der aktuellen Luxemburger Rock-Szene (Baby Oil, Hal Flavin, Mutiny on the Bounty etc.)

extra

Fête de la Musique: Die Idee zum großen, kostenlosen Musikfest stammt aus Frankreich. Dort fand die Fête zum ersten Mal am 21. Juni 1982 statt. Bei dem Tag blieb es. Und die Veranstaltungen wurden immer erfolgreicher. Ziel: Musik auf die Straßen zu bringen. Von Amateuren wie auch von Profis. Im Laufe der Zeit wurde die Serie immer beliebter - vor allem in Frankreich, Luxemburg und Belgien. Auch in Deutschland gibt es Städte, die am 21. Juni kräftig mitfiebern - etwa Saarbrücken (37 Bands auf 15 Bühnen) oder auch Berlin. (AF)