Tefftival bringt am 23. Dezember legendäre regionale Bands zurück auf die Tufa-Bühne - Jetzt Karten gewinnen!

Tefftival bringt am 23. Dezember legendäre regionale Bands zurück auf die Tufa-Bühne - Jetzt Karten gewinnen!

Bei der zweiten Auflage des Tefftivals kehren große Namen der regionalen Musikszene zurück auf die Tufa-Bühne - teilweise nur für diesen einen Abend. Bei der Jazzrockband Nazgul ist der letzte Auftritt über drei Jahrzehnte her, bei der Organic Anti Beat Box Band sind es über 15 Jahre. Der TV präsentiert die Veranstaltung, volksfreund.de verlost unter seinen Facebook-Fans 3 x 2 Karten!

Trier. Vor einem Jahr in der rappelvollen Trierer Tuchfabrik: Wer hier steht, hat Glück gehabt. Alle Karten für die Premiere des Tefftivals waren ruckzuck weg. Schließlich ist es ein Jetzt-oder-nie-Abend: Der emotionale letzte Auftritt von Lusthansa, die danach den Preis fürs Lebenswerk verliehen bekamen. Die Rückkehr von Sev:N:Inch, der regionalen 90er-Größe. Oder das brutal gute Rockset von Big Fart - und das ein Vierteljahrhundert nach Bandauflösung. Hier wurde nicht Geschichte lauwarm nacherzählt, sondern auf die Sechzehntel-Note präzise ins Hier und Jetzt gehämmert. Positiver Nebeneffekt für die regionale Musikszene: Der Erlös des Abends ging als Grundstock in das neue Musiknetzwerk Trier. Das alles schrie nach Wiederholung, nach Teil 2. Den gibt's nun am 23. Dezember.

Wieder werden Bands auftreten, die sich schon vor vielen Jahren getrennt, aufgelöst, verabschiedet hatten. Bei keiner liegt der letzte Auftritt so lange zurück wie bei Nazgul, benannt nach den Ringgeistern in "Herr der Ringe". "Wir hatten unseren letzten Auftritt am 31. Oktober 1983 in der Europahalle", sagt Gitarrist Harry Becker. Die talentierten Jazzrocker waren seit den späten 70ern gut im Geschäft, inspiriert von Bands wie Kraan oder Wea ther Report. Die Besetzungen wechselten zwar. Mal spielte Nazgul zu viert, mal zu siebt. Für Becker und Kollegen war aber eines immer klar: "Niemals Coversongs - und niemals Gesang."

Das würde die Organic Anti Beat Box Band, die sich nach einem Titel der Red Hot Chili Peppers benannt hat, so nicht für sich in Anspruch nehmen. Egal, wo die Trierer Band in den frühen Neunzigern auch auftrat: Vor und auf der Bühne war Alarm angesagt. 1992 gewann die Band den rheinland-pfälzischen Rockförderpreis, die Organics tourten durch die Republik, schafften es bei großen Plattenlabels auf die Beobachtungsliste. Bassist Frank Haasenritter, der vorher schon mit Sänger Oss Frick bei Big Fart spielte, erinnert sich an einen Auftritt mit den H-Blockx, die damals gerade durchstarteten: "Da waren mehrere Produzenten im Publikum, etwa Frank Farian." Die Band hatte Kontakt zum Branchenriesen WEA, aber den dicken Vertrag gab's nicht. "Sie wollten, dass wir deutsch singen. Harte Musik mit deutschen Texten gab es damals praktisch nicht", erinnert sich der Bassist: "Aber das war nicht so unser Ding." Der Auftritt dürfte eine spannende Zeitreise in die 90er werden. Aus alten Live-Videos haben sich Gitarrist Hendrik Winkels, Schlagzeuger Wolfgang "Wölfie" Zähringer und Kollegen die Songs wieder draufgeschafft. Eine echte Herausforderung, finden sie: "Das war rhythmisch ganz schön vertrackt."

Mit Didi Könen & Konsorten (Deutschrock aus Wittlich) und den Nice Persons (Artrock, mit Mitveranstalter Michael Kernbach am Bass) kehren zudem der Sieger und der Zweitplatzierte des Trierer Rockförderpreises 1989 zurück. Aus den 90ern zurück sind die Flaming Toasters mit ihrem Psychedelic-Retro-Rock samt Faible für Schlaghose und Wah-Wah-Gitarre. Zu Ehren des verstorbenen "Waller" Felz wird zudem dessen frühere Band Superbox auftreten. Aus dem Vorjahr bewährt: Für den Abschluss sorgen The Pride of Every Mother-in-Law gemeinsam mit der Spvgg. Rock.Extra

Tefftival-Ehrenpreis: Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr war klar, dass das in Erinnerung an den 2011 gestorbenen Rockmusiker Helmut "Teff" Steffgen ausgerichtete Festival zur Tradition werden soll. Beim zweiten Tefftival geht der Ehrenpreis des Musiknetzwerks für "sein Wirken für die Trierer Popmusikszene" an Konzertveranstalter Ingo Popp. Tefftival, 23. Dezember, Tufa Trier, großer Saal. Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr. Tickets im Vorverkauf nur noch bei Schwach & Sinn, De' Bücherladen, Textorium Trier. AF

www.tefftival.de
Gewinnspiel

volksfreund.de verlost unter seinen Fans auf Facebook 3 x 2 Karten für das Tefftival. Wer eine Karte gewinnen möchte, füllt einfach unser Formular aus . Das Gewinnspiel endet am 21. Dezember, 0 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden von uns per Mail benachrichtigt. Die Karten werden an der Abendkasse hinterlegt.

Jimi Berlin tritt 2013 mit den Flaming Toasters auf - bei der Tefftival-Premiere im vergangenen Jahr spielte er mit 5 im Grünen Bett. TV-Foto: Andreas Feichtner.


Und hier noch ein Video vom ersten Tefftival: Fünf im grünen Bett spielen "Zeitgeist":

Mehr von Volksfreund