Theater Trier Skaterhalle wird zur Bühne: Wie war die Uraufführung vom „Geruch von Wut“?

Trier · Paul Hess inszeniert „Der Geruch von Wut“ nach einem Roman des Italieners Gabriele Clima. Ort der Uraufführung ist die Skatehalle, die zum ersten Mal als Theaterbühne genutzt wird.

 Auf dem Irrweg: Florian Voigt (links), Marvin Groh und Tamara Theisen in „Der Geruch von Wut“.

Auf dem Irrweg: Florian Voigt (links), Marvin Groh und Tamara Theisen in „Der Geruch von Wut“.

Foto: Theater Trier/MARCO PIECUCH

Vor der Vorstellung noch schnell eine Partie Tischtennis spielen? Auch das ist jetzt möglich im Theater Trier – vorausgesetzt, das Stück wird in der Skatehalle gezeigt. Regisseur Paul Hess hat sich die fabrikähnlichen, zum Jugendzentrum umgestalteten Räumlichkeiten ausgesucht, um in unmittelbarer Nachbarschaft der Europäischen Kunstakademie die Uraufführung des Dramas „Der Geruch von Wut“ zu inszenieren. Es basiert auf dem gleichnamigen Roman von Gabriele Clima, den Lara Fritz und Philipp Matthias Müller, bis vor Kurzem noch Dramaturgen am Trierer Haus, für die Bühne eingerichtet haben.