Traffo elektrisiert Kids

Traffo elektrisiert Kids

LUXEMBURG. (DiL) Sechs Monate lang wird eine alte Bus-Ausbesserungshalle in der Nähe des Hauptbahnhofs zum Nabel der europäischen Kinder- und Jugendtheaterwelt. In der "Rotunde 2" sollen 30 Produktionen aus acht Ländern bis zu 22 000 junge Besucher locken.

"Man braucht schon einen gewissen Optimismus, wenn man den aktuellen Zustand sieht." Chef-Organisator Robert Garcia offenbart eine Prise Galgenhumor im Umgang mit seinem Renommier-Jugendprojekt. Die "Rotunde 2", eines der beiden beeindruckenden Rundbau-Ungetüme, in denen das Herz der Kulturhauptstadt 2007 schlagen sollen, präsentiert sich noch ziemlich baustellenmäßig. Anders als die prachtvoll renovierte Schwester "Rotunde 1", die strahlend auf ihre ersten Ausstellungen wartet, dominieren im künftigen Jugendtreff zerschlagene Fenster, kaputte Böden, baufällige Decken. Erst vor vierzehn Tagen ist der letzte Bus hier rausgerollt, seither wird fieberhaft an der Herrichtung gearbeitet. Und doch ist der Optimismus des Ober-Kulturhauptstadtmachers keineswegs unbegründet. Denn anders als die Location steht das Programm längst auf stabilen Beinen. Sechs Monate lang wird Traffo, das "Festival der Bühnenkunst für junges Publikum" eine Leistungsschau von Puppen- und Kindertheater, Zirkus- und Musikproduktionen, Schauspielen und Multimedia-Spektakeln zeigen, wie sie selten an einem Ort zu sehen ist. Zum Festival-Auftakt im Dezember kommen innerhalb von zwei Wochen Gruppen aus Frankreich, Belgien, Deutschland, Italien, der Schweiz und dem Senegal. Im sorgfältig gestalteten Programmheft lässt sich entnehmen, für welche Altersgruppe die jeweiligen Stücke geeignet sind, welche Sprachkenntnisse man braucht (meist keine besonderen), wie lange die Produktion dauert und um was es geht. Ideal für Eltern oder Lehrer, die sich vorher in Ruhe informieren wollen. Schulklassen sind willkommen, der Eintrittspreis liegt mit fünf Euro für Kinder und Jugendliche günstig. Nach dem Feuerwerk zum Auftakt stehen die Folgemonate jeweils unter einem Themenschwerpunkt. Im Januar präsentieren sich Marionetten- und Schattentheater, im Februar stehen Märchen (nicht nur für Kinder) im Mittelpunkt, im März geht es um Tanz- und Bewegungstheater, im April um interaktive Programme, im Juni schließt Musiktheater das Traffo-Festival ab. Ansprechpartner für Lehrer, Schulen und Gruppen ist in Luxemburg Marc Scozzai. ( marcscozzai@luxembourg2007.org) Die Programm-Broschüre kann über traffo@luxembourg2007.org bestellt werden. Informationen in Trier gibt es über die Regionalkoordination im Trierer Kulturbüro 0651/718 1416.

Mehr von Volksfreund