Trierer Fotograf gibt Einblick in DDR-Alltag

Trierer Fotograf gibt Einblick in DDR-Alltag

Der in Trier aufgewachsene und ausgebildete Fotograf Harald Schmitt stellt ab Freitag, 10. April, 150 Fotografien in der Tuchfabrik aus. Schmitt war als Journalist zwischen 1977 und 1982 in der ehemaligen DDR akkreditiert und hat dort den Alltag zwischen Friedensmärschen und Freikörperkultur dokumentiert.

Einige dieser Werke sind bis 9. Mai in der Tufa zu sehen. Eröffnet wird die Schau "Sekunden, die Geschichte wurden" am Freitag, 19.30 Uhr. Richard Krings, Vorsitzender der Fotografischen Gesellschaft Trier, führt im Beisein des Fotografen in dessen Werk ein. red

Mehr von Volksfreund