1. Region
  2. Kultur

Tschick-Autor Wolfgang Herrndorf ist tot

Tschick-Autor Wolfgang Herrndorf ist tot

Der Schriftsteller Wolfgang Herrndorf ist in der Nacht zu Dienstag gestorben. Der Autor von „Tschick“ und „Sand“, vor fünf Jahren in Bitburg mit dem Förderpreis des Eifel-Literatur-Festivals ausgezeichnet, wurde nur 48 Jahre alt. Er soll sich in Berlin am Ufer des Hohenzollernkanals erschossen haben.



Herndorf hatte drei Gehirnoperationen, zwei Bestrahlungen und drei Chemos im Kampf gegen den Krebs hinter sich. Doch er sei nicht an Krebs gestorben - so schrieb es seine Weggefährtin, die Bachmann-Preisträgerin Kathrin Passig, am Dienstag auf Twitter. „Er hat sich gestern in den späten Abendstunden am Ufer des Hohenzollernkanals erschossen.“

Wolfgang Herrndorf, 1965 in Hamburg geboren, studierte Malerei, zeichnete für das Satiremagazin Titanic, gestaltete Buchumschläge - und verlegte sich dann ganz aufs Schreiben. Sein erster Roman "In Plüschgewittern" (2002) wurde oft gelobt und selten gekauft, ähnlich verhielt es sich mit seinem Erzählband "Diesseits des van-Allen-Gürtels" (2007), für den er auch den Preis beim Eifel-Literatur-Festival erhielt. Bei der Verleihung in Bitburg - Herrndorf freute sich nicht nur über die Auszeichnung, sondern auch über das dringend benötigte Preisgeld in Höhe von 3000 Euro - scherzte er: Er arbeite gerade an einem Krimi - "weil ich jetzt einen Bestseller schreiben muss".

Diesen Bestseller schrieb er im Jahr 2010 dann wirklich, auch wenn es kein Krimi war: "Tschick", die Geschichte zweier jugendlicher Außenseiter, die in einem geklauten Lada in die Walachei - und ins große Abenteuer starten. Kurz darauf die erschütternde Diagnose: Herrndorf war an einem Glioblastom, einem unheilbaren Hirntumor, erkrankt. Trotzdem war er noch dazu imstande, einen weiteren, starken Roman zu schreiben: "Sand" (2011) - und den Internet-Blog "Arbeit und Struktur", in dem er sein Leben mit der Krankheit schildert. In der Nacht von Montag auf Dienstag ist er gestorben, er wurde nur 48 Jahre alt.

Herrndorf erhielt eine Reihe von Auszeichnungen, darunter den Deutschen Erzählerpreis, den Deutschen Jugendliteratur-Preis, den Hans-Fallada-Preis und den Preis der Leipziger Buchmesse.