TV -INTERVIEW

22 Jahre ist Maximilian Mutzke alt, und der Erfolg bei der deutschen Vorentscheidung scheint dem jungen Abiturienten aus Waldshut-Tiengen (Breisgau) nicht zu Kopf gestiegen zu sein. Wir sprachen mit ihm kurz nach seinem Sieg in Berlin. Herzlichen Glückwunsch zu dem tollen Erfolg. Sie waren ja der große Favorit, so überraschend war der Sieg dann wohl nicht, oder? Max: Doch, ich habe nie wirklich daran gedacht, ganz vorne dabei zu sein. Ich war schon wahnsinnig froh, das Stefan-Raab-Casting gewonnen zu haben.War das Ihre Idee, an diesem Casting teilzunehmen?Max: Nicht direkt. Der Bassist meiner Band "Project 5" hat den Anstoß gegeben. Und plötzlich war ich dabei.Und nun Platz eins in den deutschen Verkaufscharts. Was rechnet man sich da für den Song-Contest in Istanbul aus? Max:Wenn ich ehrlich bin, ist der noch ganz weit weg. Zunächst mal werde ich mein Abitur machen.Lässt sich beides denn unter einen Hut bringen? Max: Die Prüfungen beginnen am 20. April, und auf die werde ich mich zunächst voll und ganz konzentrieren. Das Abitur ist mir wichtiger als die Teilnahme in Istanbul.Haben Sie Angst, bei den Prüfungen durchzufallen?Max: Nein, ich hoffe, das geht alles gut. Es sieht bisher auch nicht so schlecht aus.Waren Sie nervös vor dem Wettbewerb? Max: Auch wenn viele sagen, dass man mir es nicht anmerkt: Ich war tierisch nervös, so richtig angespannt.Abitur, Grand Prix, was kommt danach? Geht die Zusammenarbeit mit Stefan Raab weiter? Max: Davon gehe ich aus. Ich denke, dass er zusammen mit mir auch ein Album produzieren wird.Und was wird aus ihrer Band "Projecr 5"? Max: Auch wenn ich im Augenblick wenig Zeit habe, wird es mit "Project 5" irgendwie weiter gehen. Die lasse ich jetzt nicht fallen.Die Fragen stellte unser Mitarbeiter Markus Kratzer.