Unterm Strich - Die Kulturwoche

Die Dreharbeiten für den neuen James Bond "Spectre" scheinen fast so aufregend zu sein wie die Handlung des Films selbst. Ende Februar kam die Meldung, dass sich Bond-Darsteller Daniel Craig beim Dreh in Rom verletzt habe: Bei der Fahrt im Aston Martin über das Kopfsteinpflaster der italienischen Hauptstadt habe sich der Actionstar den Kopf angestoßen.

Oh je! Etwas schwerwiegender scheint da der jüngste Zwischenfall, der weltweit Schlagzeilen macht. Medien berichteten diese Woche, mexikanische Behörden hätten im Gegenzug für millionenschwere Subventionen und Steuervergünstigungen ins Drehbuch eingreifen dürfen. Damit Mexiko in einem positiveren Licht erscheine. Zum Beispiel sollte nicht der Bürgermeister der mexikanischen Hauptstadt, sondern eine "internationale Persönlichkeit" Ziel eines Anschlags sein. Michael Wilson, der Produzent des Films, der im November in die Kinos kommen soll, weist das alles zurück. Geld sei nur von Privatfirmen, nicht vom Staat gekommen. Garantiert im besten Licht werden die Exponate der Mesopotamien-Schau erstrahlen, die der Pariser Louvre für 2016 ankündigt. Damit reagiert das Museum auf die Zerstörungen antiker Kultstätten und Museen im Irak durch die Terrormiliz Islamischer Staat. Für die Schau in der Louvre-Filiale im nordfranzösischen Lens will man eng mit dem irakischen Nationalmuseum in Bagdad zusammenarbeiten. Experten sollen nach Bagdad reisen, um den Zustand der Artefakte und mögliche Mittel zu deren Erhaltung zu prüfen. So kann gelebte Solidarität aussehen - und eine Kultstätte gerettet werden. Kult ist auch, was der Musiker Andy Fraser hinterlässt. Der Bassist der britischen RockbandFree starb Anfang der Woche im Alter von 62 Jahren in Kalifornien. Fraser war Co-Autor eines Welthits der Siebziger. "All Right Now", die Rockhymne, die heute noch im Radio rauf und runter läuft, stammte aus seiner Feder. Für Rod Stewart und Joe Cocker hat Fraser ebenfalls Songs geschrieben. In den 80ern war er erst an Krebs, später an Aids erkrankt. cweb/dpa