| 21:10 Uhr

Vier Dirigenten zum Jubiläumskonzert

Sinfonische Blasmusik auf hohem Niveau: Das SBO Bitburg-Prüm feiert in diesem Jahr 20. Geburtstag. Foto: privat
Sinfonische Blasmusik auf hohem Niveau: Das SBO Bitburg-Prüm feiert in diesem Jahr 20. Geburtstag. Foto: privat
Bitburg/Prüm/Irrel. Vielfach ausgezeichneter Klangkörper: Das Sinfonische Blasorchester Bitburg-Prüm (SBO) ist seit 20 Jahren ein musikalisches Aushängeschild der Eifel. Am Sonntag geben die rund 80 Musiker ihr Jahreskonzert im Gemeindehaus in Irrel.

Bitburg/Prüm/Irrel. Was 1995 mit etwa 40 Teilnehmern eines Bläserseminars der Musikschule des Eifelkreises begann, ist, was sinfonische Blasmusik betrifft, längst zum musikalischen Aushängeschild der Region gewachsen. Seit 1997 nimmt das SBO Bitburg-Prüm regelmäßig am World Music Contest (WMC) im niederländischen Kerkrade teil - vier Goldmedaillen, eine davon mit Auszeichnung, sind das bisherige Ergebnis. 2003 war das SBO Landessieger beim Landesorchesterwettbewerb Rheinland-Pfalz.
In den vergangenen 20 Jahren ist der vielfach ausgezeichnete Klangkörper auf insgesamt 80 Musiker aus rund 30 Musikvereinen des Eifelkreises angewachsen - viele sind in ihren Heimatvereinen als Dirigenten tätig oder Preisträger des Musikwettbewerbs Jugend musiziert.
So hoch das Niveau liegt, auf dem konzertante Blasmusik dargeboten wird, so hoch sind auch die organisatorischen Hürden, die mehr als zwei Konzerte pro Jahr und die Teilnahme am WMC in Kerkrade zeitlich unmöglich machen. "Nichts wäre für uns als Musiker schöner, als eine kleine Konzertreise mit dem SBO zu unternehmen", sagt Uschi Tiemann, die im Orchester musiziert und die organisatorische Leitung sowie die Moderation übernimmt. Doch es sei einfach zu schwierig, 80 Mitglieder unter einen Hut zu bekommen, "die studieren, im Berufsleben stehen und zum Teil auch eine lange Anreise haben".
So bleibt es auch 2015 bei zwei Auftritten: dem Jahreskonzert in Irrel und dem Serenadenabend zur Eröffnung des Prümer Sommers.
Acht Musiker des Auswahlorchesters sind seit dem Gründungsjahr 1995 noch dabei, unter ihnen ist Dirigent Thomas Rippinger. "In diesem Jahr haben wir uns einen vierten Dirigenten gegönnt", sagt Uschi Tiemann und lacht. Am Dirigentenpult des SBO steht im Wechsel neben Thomas Rippinger, Rainer Serwe und Daniel Heuschen nun auch Michael Bretz aus Niederprüm.
Zu den vorgetragenen Stücken gehören unter anderem Werke von Richard Strauss, Johan de Meij sowie Filmmusiken aus den James-Bond-Filmen und von John Williams. Ein besonderes Highlight in diesem Jahr ist das "Euphonium Concerto No 2" von Philip Sparke. Als Solist ist Marius Lentes zu hören, mehrfacher Preisträger bei Jugend musiziert. now
Das SBO spielt am Sonntag, 1. März, um 17 Uhr in der Gemeindehalle Neue Mitte in Irrel. Karten: TV-Service-Center Trier.