1. Region
  2. Kultur

Vinyl der Woche Electric Warrior – T. Rex

Vinyl der Woche: Electric Warrior – T. Rex : Als der Glam Rock geboren wurde

Selten war eine Band derart abhängig von ihrem Frontmann. Selten schaffte es eine Gruppe, von manchen als Beatles-Nachfolger angesehen zu werden. Und selten endete eine Bandgeschichte tragischer als die von T. Rex.

Da habe ich Sie vergangene Woche aber gepikst (kleine semi-witzige Verbindung zur Corona-Impfung), liebe Leser. Da schreibt dieser junge Autor endlich über Abbey Road und vergisst dabei etliche Fakten. Drückt sich vor der Frage, ob es das herausragende Album der Beatles ist. Dieser Bösewicht!

Immerhin, zwei Dinge an den Resonanzen (für die ich mich bedanke) haben mir gefallen. Erstens: Es ist wundervoll, wie viele Gefühle einzelne Alben in Menschen auslösen. Egal, ob Abbey Road nun das beste Album aller Zeiten ist: Wenn es derart viele Emotionen auslöst, dann ist es in jedem Fall besonders. Zweitens: Viele von Ihnen haben mein Angebot angenommen und mir Vorschläge zukommen lassen. Es kann jedoch nur eine Kolumne pro Woche geben, mehr Platz gesteht man mir nicht zu. Also: The winner is ... Siegbert Willems! Sein Vorschlag, Electric Warrior von T. Rex hat es in die Kolumne geschafft. Wieso? Zufall, glauben Sie mir. Und vielleicht, weil ich ewig nichts mehr über Glam Rock geschrieben habe.

Wir befinden uns im März 1971. T. Rex tritt bei Top of the Pops auf. Betreut werden sie zu dieser Zeit kurzzeitig von Chelita Secunda. Kurz vor dem Auftritt klebt sie Frontmann Marc Bolan (dessen Künstler-Nachname eine Hommage an Bob Dylan ist) Glitzersteinchen unter die Augen. Für viele gilt dieser Auftritt als Geburtsstunde des Glam Rock. T. Rex’ Popularität wächst und wächst. Vor allem in der Heimat konzentriert sich jedoch alles auf Frontmann Bolan. Und tatsächlich: Selten war eine Band derart abhängig von der Genialität ihres Sängers. Mit Bolan veröffentlicht T. Rex die Single Get It On, die in den USA in Bang a Gong (Get It On) umbenannt wird, um Verwechslungen mit einem gleichnamigen Song der Band Chase zu vermeiden.

Nicht nur beim Glam Rock werden die Briten zu Pionieren: Electric Warrior ist das erste Album, das in der Besetzung einer klassischen Rockband aufgenommen wird. Was heute normal ist, ist damals neu: E-Gitarre, Bass, Schlagzeug. Das Album wird ein Riesenerfolg, manche sehen in T. Rex die Nachfolger der Beatles. Deren Schlagzeuger Ringo Starr dreht sogar einen Film über T. Rex (Born to Boogie). Darin zu sehen sind unter anderem Jam-Sessions, bei denen Mark Bolan, Elton John und Ringo Starr gemeinsam musizieren.

Doch in den kommenden Jahren lässt der Erfolg nach. 1977 stirbt Marc Bolan bei einem Autounfall wenige Tage vor seinem 30. Geburtstag. Da er die unumstrittene Leitfigur der Band ist, datiert sein Tod auch das Ende der solchen. Auch Mitbegründer Steve „Peregrin“ Took wird nur 31 Jahre alt: 1980  verschluckt er sich an einer Cocktailkirsche und stirbt. Selten endete eine Bandgeschichte tragischer.