Vinyl der Woche: Street Survivors - Lynyrd Skynyrd Ein Drama in drei Akten

Serie · Vor 45 Jahren veröffentlichte Lynyrd Skynyrd Street Survivors. Es sollte ihr letztes Album sein, denn es begannen drei schreckliche Tage.

 Street Survivors von Lynyrd Skynyrd

Street Survivors von Lynyrd Skynyrd

Foto: ‎Universal (Universal Music)

Manchmal verändern einige Tage alles. Einige, in diesem Fall drei, Tage, in denen etwas passiert, die die Geschichte einer Band (und je nach Erfolg damit auch der Musikgeschichte) auf den Kopf stellen. Drei Tage, in diesem Fall vor 45 Jahren, im Oktober 1997.

Erster Akt, 17. Oktober 1977: Lynyrd Skynyrd befinden sich in ihrer kommerziell erfolgreichsten Phase. Nach dem Album  One More from the Road (das mit Sweet Home Alabama) will die Band in den Criteria Studios in Miami das nächste Album aufnehmen. Aber: Es gibt Differenzen was die Abmischung der Lieder angeht. Nachdem man mehrere Produzenten durchgetauscht hat, nimmt Sänger Ronnie Van Zant das Album in die eigene Hand. Veröffentlicht wird am 17. Oktober mit Street Survivors ein Album, das von den Kritikern als Triumph gefeiert wird. Lynyrd Skynyrd festigen ihren Status als weltweit erfolgreiche Southern-Rockband. Sie deuten an, was noch alles von ihnen kommen wird. Hätte kommen können. Denn alles kommt anders.

Zweiter Akt, 19. Oktober 1977: Lynyrd Skynyrd treten mit ihrem neuen Album im Gepäck in Greenville, South Carolina auf. Als Vorband spielen Nazareth. Es ist ein Gig wie jeder andere. Zwölf Songs, Sweet Home Alabama und Free Bird als Abschluss. Ronnie Van Zant trägt ein schwarzes Shirt und seinen charkteristischen Hut, der seine langen blonden Haare bedeckt: „If I leave here tomorrow, would you still remember me?“ (übersetzt: „Wenn ich morgen gehe, würdest du dich an mich erinnern?“).

Worte, die im Nachhinein für Gänsehaut sorgen.

Dritter und letzter Akt, 20. Oktober 1977: Es ist vier Uhr nachmittags, als Lynyrd Skynyrd das Flugzeug von Greenville nach Baton Rouge. es handelt sich um eine 1948 Convair CV-240. Der schlechte Zustand der Maschine sorgt schon vor dem Abflug für Unstimmigkeiten. Aber, was solls, wird schon alles gut gehen.

Geht es nicht. Nach zweieinhalb Stunden fängt der rechte Motor der Maschine an zu stottern, dann fällt er komplett aus. Kein Treibstoff mehr. Die Piloten senden ein Notsignal nach Houston, um eine Notlandebahn in Mississippi nutzen zu können.

Noch bevor Houston antworten kann, fällt auch der linke Motor aus. Ich erspare Ihnen die Details über den Absturz und darüber, wie fünf Menschen ihr Leben verloren haben. Darunter auch Ronnie Van Zant - er wird nur 29 Jahre alt, hinterlässt zwei Kinder. Und den Gedanken: Was hätte dieser Mann uns musikalisch noch alles gebracht?

Auf die Frage, die er in Free Bird stellte, gibt es nur eine Antwort: Ja, wir erinnern uns an dich.

Christian Thome

Meistgelesen
Neueste Artikel
Sechserpack
Vinyl der Woche: Five Get Over Excited – The Housemartins Sechserpack
Zum Thema
Aus dem Ressort