Volle Lott(e)

RAVERSBEUREN. (AF) Große Tradition: Am Wochenende vom 3. bis 5. August geht das "Lott"-Festival wieder bei Raversbeuren über die Bühne. Mit dabei sein werden über ein Dutzend Bands.

Alles wandelt sich. Manchmal in rasantem Tempo. Bands kommen und gehen. Musikstile sind in, wieder out, dann Jahre später wieder angesagt. Rock-Festivals werden nach Jahren abgesetzt, weil der Veranstalter keine Lust mehr hat. Oder sie verändern sich so, dass man sie kaum wiedererkennt. Der krasse Gegensatz dazu ist das "Lott"-Festival. Es ist eines der ältesten Rock-Festivals der Region: 1977 wurde es auf dem namengebenden Flurstück "Lott" bei Enkirch ins Leben gerufen. Mittlerweile findet es längst im kleinen Örtchen Raversbeuren statt, genau an der Grenze zwischen den Landkreisen Bernkastel-Wittlich, Cochem-Zell und Rhein-Hunsrück. Hier regiert Beständigkeit: Seit jeher wird das Festival von der Traben-Trarbacher "Lott"-Gesellschaft organisiert. Die verpflichtet zwar nicht die ganz großen Namen im Pop- und Rockgeschäft. Aber die Mischung stimmt (fast) immer. Dazu eine moderate Preisgestaltung, viele Stammbesucher und längst ein bisschen "Kult-Status" - und schon kommen wie im Vorjahr 5000 bis 6000 Zuschauer, auch ohne große Zugnummer. Das Programm ist gewohnt bunt. In diesem Jahr kommen mit Tiger Lou aus Schweden und Lampshade aus Dänemark zwei zwar nicht wirklich berühmte, aber doch gute Indie-Bands. Ebenfalls dabei sein wird Liedermacher Bernd Begemann oder die Rock'n'Roller von "Boozed". Dazu gibt es Ska (Babylon Circus), Swing (Absinto Orkestra) und Jazz (Unknown Allstars). Programm: John Q. Irritated, Tiger Lou, Lampshade, The Fyredogs, Red as Monkey, The Universal Indicator (alle Freitag). Samstag, 5. August: Babylon Circus, Boozed, Mich Gerber, Bernd Begemann, Cuba Missouri, Joseph Parsons, Mary Greenwood, Absinto Orkestra, Unknown Allstars. Sonntag: Elektrisch Hildegard.