1. Region
  2. Kultur

Von Ellington bis Corea

Von Ellington bis Corea

Der Bitburger Jazzclub hat sich die Unterstützung junger Musiker auf die Fahnen geschrieben. Davon konnte jetzt auch das Trio Stillvoll profitieren.

Bitburg. Zum Abschluss der laufenden Spielzeit hatte der Bitburger Jazzclub ein junges Trio aus Trier eingeladen, das, um es gleich vorweg zu sagen, einen großartigen Abend gestaltete und sein Publikum im Bistro Finesse begeisterte.
Rolf Mrotzek, Leiter des Clubs hatte im Vorfeld gesagt, die Spielfreude der Musiker verwandelt sich bei Stillvoll sehr schnell in Hörfreude beim Publikum. Eine Aussage, die sich nach kurzer Zeit bestätigte. Schon beim Auftakt des Abends mit "Tokyo Blues" von Horace Silver nahmen Johannes Still am Piano, Julian Langer am Bass und Peter Lauer am Schlagzeug die Zuhörer gefangen. Was zeichnete diesen Abend und auch das Trio so besonders aus? Es war die Leichtigkeit, mit der die drei jungen Musiker zu Werke gingen. Ob Kompositionen von Duke Ellington, Chic Corea, Viktor Young oder Luiz Bonfa, alles ging ihnen mit einer großen Selbstverständlichkeit von der Hand.
Sie spielten sich gegenseitig die Bälle zu, musizierten mit Witz und Charme. Dem konnte sich niemand entziehen.
Niemand versuchte sich in den Vordergrund zu drängen. Stillvoll bildete eine rundes Team, bei dem die Musik als Gesamterlebnis im Zentrum stand. Ein Name, den man sich merken sollte. gkl
Die neue Spielzeit in Bitburg beginnt am 1. September um 20 Uhr im Bistro Finesse.