Von Maus bis Messias

Von Maus bis Messias

Kein elitärer Musentempel, sondern ein Kulturzentrum für alle Bevölkerungsschichten soll das Trifolion sein. Entsprechend abwechslungsreich gestaltet sich das neue Programm, das im September an den Start geht.

Trier. "Unsere These für die Zukunft muss darin bestehen, weiterhin Qualität in ihrer Vielfalt anzubieten!" Diese Aussage machte Georges Calteux, Präsident des Centre Culturel et Touristique Echternach, als er zusammen mit dem Echternacher Bürgermeister Théo Thiry, dem Jazzmusiker Gaston Waltzing und dem Trifolion-Direktor Ralf Britten das neue Programm für die Spielzeit September 2009 bis Februar 2010 vorstellte. Möglichst viele Publikumsschichten zu erreichen, ohne bei der Qualität Abstriche zu machen, das ist die oberste Prämisse, die sich die Verantwortlichen gesetzt haben.

Jazz, Klassik, Weltmusik



Der Erfolg seit Eröffnung des Trifolions gibt ihnen recht und es ist schon beeindruckend, bei wie vielen Veranstaltungen Britten im Rückblick sagen konnte: "Ausverkauft."

Die kommende Spielzeit bietet dann auch eine Bandbreite, die kaum einen Wunsch offenlässt. Ob Jazz oder Klassik, ob Kabarett oder Weltmusik, alles ist vertreten. Der September steht im Zeichen des Jazz, wenn sich vier Mal in Kooperation mit dem Echternacher Festival die Pforten für internationale Künstler aus aller Welt öffnen und Programme wie "Tribute to Benny Goodman" mit dem Saxofonisten Paquito D'Rivera oder "Celebrating Billie Holiyday" mit Cécile Verny über die Bühne gehen. Die Freunde der Weltmusik können sich auf das Duo "Iguazu" (10. Oktober), auf das Giora Feidman Trio (15. November) und auf das Diknu Schneeberger Trio (3. Dezember) freuen. Die Gustav Peter Wöhler Band gestaltet am 27. September einen Chansonabend. Herzhaft gelacht werden darf, wenn am 23. Oktober Jemp Schuster, am 19. November das Duo "Ursus und Nadeschkin" und am 8. und 9. Januar das Ensemble "Cabarenert" auf der Bühne stehen.

Vielfalt ist auch im Bereich der Klassik angesagt. So führt da s OPL das Oratorium "Der Geiger von Echternach" auf, das die Luxemburgerin Lou Koster 1966 komponierte. Kammermusik ist natürlich auch vertreten, und ein Block widmet sich wieder dem Barockorchester der Europäischen Union (Eubo), dem Echternach zur Heimstatt wurde. Ein Highlight wird das Oratorium "Der Messias" von Georg Friedrich Händel am 13. Dezember sein, den das Eubo zusammen mit dem Choir of New College Oxford aufführen wird. Drei Mal wendet sich das Trifolion ganz speziell an die Kinder. Am 29. Nove mber präsentiert das Louxembourg Brass Ensemble in deutscher Sprache, was man mit Blechinstrumenten alles anstellen kann. Da die Überschrift dieses Konzertes "Musicroissant" lautet, bekommen alle Kinder hinterher Croissants und Kakao. Am Nikolaustag steht das Musical "Felix der Hase" auf dem Programm, und am 3. Februar kommt die Maus zu Besuch. Die Maus Show steht ganz im Zeichen des Weltalls. Viele spannende Fragen um Universum und Raumfahrt werden hier eine Antwort finden.

Info: www.trifolion.lu