1. Region
  2. Kultur

VORGELESEN - Hörbücher

VORGELESEN - Hörbücher

Mit Regionalkrimis lässt sich eine goldene Nase verdienen - wenn man vorher nicht stirbt. So geht es dem ersten Opfer im "Der König von Berlin".

Als Ghostwriter hat er ein kleines Vermögen verdient, bis er als Leiche in einem Berliner Mietskasernen-Innenhof gefunden wird. Das ist der Punkt, an dem Kommissar Lanner den Fall übernimmt. Gerade aus der Provinz in die Hauptstadt versetzt, von seinen Kollegen als Dorfsheriff gemobbt, versucht er nun zu zeigen, was in ihm steckt. Während Lanner über seinem Fall grübelt, wird Berlin von einer Ratten-Apokalypse bedroht. Schuld ist der mysteriöse Tod des Chefs der größten Schädlingsbekämpfungsfirma der Stadt. Und bevor sich Lanner versieht, steckt er in ziemlichen Schwierigkeiten, bei denen nur kriminalistischer Spürsinn und seine Anpassungsfähigkeit helfen. Horst Evers versucht sich mit "Der König von Berlin" an einer Neuinterpretation des Regionalkrimis. Mit seinen zum Teil absurden Wendungen schafft es der Autor, die Hörer bei der Stange zu halten. Nie wird es langweilig, oft wird es sehr lustig. Das liegt zum einen am Autor, der sich als Kabarettist einen guten Namen erarbeitet hat, zum anderen aber auch an den skurrilen Charakteren der Geschichte. Neben dem obligatorischen Kommissar bindet Evers eine in der Literatur bisher wenig beachtete Berufsgruppe in die Handlung ein: Die Kammerjäger. Ohne die Unterstützung seines früheren Mitschülers und jetzigen Hilfskammerjägers könnte Lanner den Fall nie lösen. Evers beweist mit seinem ersten Krimi einmal mehr, dass er ein begnadeter Autor ist, der witzige Wendungen und Dialekte mag. Auch wenn er kein ausgebildeter Sprecher ist, profitiert das Hörbuch von seinem Engagement für seine Figuren, die er mit eigenen Stimmen versieht. Zuhörer, die sich einmal in neue Krimisphären vorwagen wollen, sind mit dieser Geschichte gut bedient. Thomas Zeller Diese und weitere Kolumnen finden Sie auch unter volksfreund.de/kolumne Horst Evers: Der König von Berlin. Spieldauer ca. 436 Minuten, 6 CDs, Argon Verlag.