Was macht ein…

Martin Möller wurde 1950 in Wuppertal geboren. Nach einem Studium der Musikwissenschaft, Philosophie, Germanistik sowie Phonetik und Kommunikationsforschung promovierte er über die Kompositionstechnik von Max Reger (1979).

Neben dem Studium sang er. Zwei Jahre lang gab er Musikunterricht am Gymnasium. 1979 fing er beim TV an. Dort war er bis 1997 Kulturredakteur mit Schwerpunkt Musik, danach als Betriebsratsvorsitzender freigestellt. Von 2004 bis 2006 arbeitete er als Lokalredakteur, danach wieder als Betriebsratsvorsitzender. Seit Mitte November 2012 ist Martin Möller im Ruhestand und arbeitet als freier Mitarbeiter des TV.

Beschreiben Sie ihre Aufgabe in vier Sätzen!
Die Präsenz kultureller Einrichtungen in der Öffentlichkeit erhalten und fördern. Leser anregen, sich tiefer mit künstlerischen Dingen zu beschäftigen. Dilettantismus und Scharlatanerie erkennen und benennen. Engagement und Sorgfalt in Kunstdingen durch kritische Solidarität unterstützen.

Was ist dabei die größte Herausforderung?
Immer wieder akustische Vorgänge in Worte zu fassen, ohne Klischees zu bedienen oder Zensuren zu verteilen.

Was lieben Sie an Ihrem Job?
Aussprechen zu können, was mich in Kunstdingen bewegt.

Was hassen Sie an Ihrem Job?
Kein Hass, aber immer wieder Schwierigkeiten mit Wortfindung und angemessenem Ausdruck. Vor einem Konzert bin ich immer noch so nervös wie zu Beginn meiner Tätigkeit vor fast 35 Jahren. vk

In unserer Fragebogen-Serie stellen wir jeden Montag auf der lokalen Kulturseite eine Funktion oder Tätigkeit aus dem Kulturleben vor.