| 20:36 Uhr

Was passiert, wenn ein Lama verschwindet

Gospodin (Michael Gubenko) und Annette (Diana Beatrice Bercht) haben sich nichts mehr zu sagen. TV-Foto: Sarah-Lena Gombert
Gospodin (Michael Gubenko) und Annette (Diana Beatrice Bercht) haben sich nichts mehr zu sagen. TV-Foto: Sarah-Lena Gombert
Trier. Es muss ohne Geld funktionieren, das Leben. Doch der Sinneswandel des jungen Gospodin, der den Kapitalismus bei den Eiern packen will, stößt in seinem Umfeld auf Unverständnis. Trierer Studenten zeigen den Stoff von Philipp Löhle ab Donnerstag auf der Studiobühne des Theaters.

Trier. Er hat keine Lust mehr. Keine Lust mehr, mit ihr zu reden. Auch wenn es das war, was sie früher so gut konnten - reden. Ein junger Mann (Michael Gubenko) fühlt sich von seiner Lebensgefährtin Annette (Diana Beatrice Bercht), ja, von seinem kompletten sozialen Umfeld missverstanden. Es ist Gospodin - der Mann, der den Kapitalismus bei den Eiern packen will statt Zeitungen auszutragen oder sich arbeitslos zu melden. Der Mann, dem die Umweltschutzorganisation ein Lama weggenommen hat - seine Lebensgrundlage. Gospodin erkennt, dass sein Leben nicht nur ohne Lama, sondern auch ohne Geld funktionieren muss.
"Genannt Gospodin", ein Stück über den verzweifelten Kampf gegen den Kapitalismus aus der Feder des Ravensburger Dramatikers Philipp Löhle, ist die mittlerweile dritte Produktion, an die sich die Bühne 1, ein studentisches Schauspielensemble, heranwagt. "Wir sind uns zwar dessen bewusst, dass wir Laienschauspieler sind", erklärt Hauptdarsteller Gubenko, der gleichzeitig die Dramaturgie und die Projektleitung übernimmt. "Doch wir wollen dem hohen Anspruch des Theaterpublikums so gut wie möglich gerecht werden", sagt er. Unterstützung bekommen die ambitionierten Studenten der Universität und Fachhochschule vom Theater-Chefdramaturg Peter Oppermann und der Schauspielerin Angelika Schmid. slg
"Genannt Gospodin" von Philipp Löhle: Premiere am Donnerstag, 19. Mai, Studiobühne. Weitere Termine am 25. und 31. Mai, am 1. und 8. Juni sowie am 14. Juni, Beginn jeweils um 20 Uhr, Einlass 19.45 Uhr. Karten an der Theaterkasse Trier, Telefon 0651/7181818, E-Mail theaterkasse@trier.de