1. Region
  2. Kultur

Weitermachen - aber nicht um jeden Preis

Weitermachen - aber nicht um jeden Preis

Die aktuellen Vorgänge im Theater Trier haben in der Öffentlichkeit zu heftigen Diskussionen geführt. Generalmusikdirektor (GMD) Victor Puhl stand dabei unter den Betroffenen im Mittelpunkt.

Trier. Generalmusikdirektor Victor Puhl möchte am Theater Trier weitermachen. Allerdings "nicht um jeden Preis", sagt er im Interview mit TV-Mitarbeiter Martin Möller. Der GMD verrät seine Einschätzung der Lage und äußert sich zu seinen Plänen.
Herr Puhl, Ihr Vertrag als Generalmusikdirektor läuft im Sommer 2016 aus. Wie sieht es aus mit einer Verlängerung?

Victor Puhl: Dass der Vertrag ausläuft, ist richtig. Dadurch, dass das Theater und das Orchester in eine neue Firma überführt werden sollen, muss auch meine Stelle neu gefasst werden.
In einer neuen Gesellschaft muss die Stelle des Orchesterleiters natürlich definiert und exakt beschrieben werden. Wenn dies auf dem Tisch liegt, werden wir weitersehen. Es gibt noch viele Unklarheiten.
Das heißt, von einer definitiven Nichtverlängerung kann nicht die Rede sein?

Puhl: Nein, aus meiner Sicht sind alle Optionen noch da. Es geht nicht um eine Verlängerung oder Nichtverlängerung. Wenn es die Stelle des Generalmusikdirektors bei der Stadt nicht mehr gibt, geht es im Kern um die Fortsetzung meiner Arbeit.
Wollen Sie denn überhaupt noch weitermachen?

Puhl: Ich bin bereit, auch die neue Intendanz zu begleiten - in der kommenden Spielzeit ohnehin, und dann auch für zwei weitere Spielzeiten.
Können Sie sich denn vorstellen, als Musikdirektor unter einem Intendanten Sibelius zu arbeiten?

Puhl: Ich hänge nicht an einem Titel. Aber ich brauche für meine künstlerische Arbeit eine gewisse Autonomie. Ich muss beispielsweise bei Gastdirigenten eigenständig entscheiden können.
Sie würden weitermachen, aber nicht um jeden Preis?

Puhl: Ich habe in den letzten Jahren für das Orchester neue Wege gefunden - zum Beispiel bei der Weltmusik. Ich glaube, so etwas ist gerade in der Vielfalt, auf die Sibelius abzielt, weiter möglich.
Herr Sibelius hat deutlich erkennen lassen, dass er mit einem gleichberechtigten Musikdirektor in seinem Theater nicht sonderlich glücklich ist. Wie stellen Sie sich denn die Zusammenarbeit vor? Eine Spielzeit lang sind Sie ja auf jeden Fall gleichgestellt.

Puhl: Ich habe sieben Jahre lang erfolgreich mit Gerhard Weber zusammengearbeitet - denken Sie nur an die "West Side Story" in der Bobinet-Halle. Dass das Theater neue Wege geht, ist für mich selbstverständlich. Da bin ich dabei.
Kommen wir zum Konzertprogramm der neuen Spielzeit: Gibt es da herausragende Neuerungen?

Puhl: Wir beginnen mit der Komposition einer jungen Isländerin - Anna Thorvaldsdóttir, Jahrgang 1977. Und natürlich haben wir im 1. Sinfoniekonzert Sibelius im Programm - Jean allerdings und nicht Karl! Mit Alexander Zemlinskys "Seejungfrau" spielen wir im 3. Sinfoniekonzert ein fantastisches Stück, das lange als verschollen galt. Das 4. Sinfoniekonzert wird unser neuer Kapellmeister Wouter Padberg dirigieren, und für das 7. Konzert habe ich den gebürtigen Wittlicher Dirk Kaftan gewinnen können.

Selbstverständlich werden wir die Weltmusik mit drei Konzerten, Klassik um Elf mit fünf Konzerten und die Familienkonzerte weiterführen. Und Mahlers "Auferstehungs-Sinfonie" im 8. Sinfoniekonzert ist sicher ein großartiger Abschluss der Konzertsaison. Sie sehen: Das Spektrum der sinfonischen Musik ist so breit, dass man für Neuerungen keine Strukturen ändern muss.Extra

1. Sinfoniekonzert am 26. September 2015: Werke von Anna Thorvaldsdóttir, Sergej Prokofjew und Jean Sibelius. Erez Ofer, Violine, Leitung GMD Victor Puhl 2. Sinfoniekonzert am 12. November: Werke von Fabian Müller, Beethoven und Schumann, Einav Yarden, Klavier, Leitung Claude Villaret 3. Sinfoniekonzert am 17. Dezember: Werke von Beethoven, Bruch und Zemlinsky. Linus Roth, Violine, Leitung GMD Victor Puhl 4. Sinfoniekonzert am 21. Januar 2016: Werke von Glasunow, Brahms und Elgar. Tae-Hyung Kim, Klavier, Leitung Wouter Padberg 5. Sinfoniekonzert am 25. Februar 2016: Werke von Ravel, Kagel und Debussy. Torsten Schönfeld, Pauken, Leitung GMD Victor Puhl 6. Sinfoniekonzert am 31. März 2016: Werke von Schumann, Grieg und Rachmaninow. Alexander Paley, Klavier, Leitung GMD Victor Puhl 7. Sinfoniekonzert am 19. Mai 2016: Werke von Glinka, Lalo und Tschaikowsky. Peter Bruns, Violoncello, Leitung Dirk Kaftan 8. Sinfoniekonzert am 23. Juni 2016: Gustav Mahler, 2. Sinfonie. Spee-Chor, Bach-Chor Trier und Trierer Theaterchor, Leitung GMD Victor Puhl Klassik um Elf (Promotionsaula), 1. Konzert am 25. Oktober: Werke von Kozeluch, Vivaldi und Haydn. Dominik Schramm, Gitarre, Leitung GMD Victor Puhl 2. Konzert am 14. Februar 2016: Werke von Baguer und Mozart. Christian Sist, Bass-Bariton, Leitung NN 3. Konzert am 17. April 2016: Werke von Flitz, Bach und Haydn. Petar Entchev, Violine, Leitung NN 4. Konzert am 29. Mai 2016: Werke von Richter, Vanhal und Mozart, Grzegorz Rupik, Kontrabass. Leitung GMD Victor Puhl 5. Konzert am 10. Juli 2016: "Kapelle im Hof". Bläserkonzert mit Serenaden-Programm Außerdem wieder drei Konzerte mit Weltmusik und zwei Familienkonzerte mit dem Philharmonischen Orchester der Stadt Trier. mö