Wenn "Teff" das noch erleben könnte

Wenn "Teff" das noch erleben könnte

Aus regionaler Sicht wird es DAS Rock-Festival des Jahres: Beim Tefftival werden am Sonntag, 23. Dezember, gleich reihenweise wichtige Trierer Bands aus den 80ern und 90ern ein einmaliges Bühnen-Comeback im großen Saal der Tufa feiern. Der TV präsentiert das Konzert mit Lusthansa, Sev:N:Inch, Big Fart & Co.

Ein großes Wiedersehen - schon! Aber große Freude? Das gab der Anlass vor einem Jahr nicht her. Es war der Tag der Beerdigung von Helmut "Teff" Steffgen, Kult-Sänger und Kneipenbetreiber, Vorzeige-Rock-'n'-Roller und Lebemann. Anschließend traf sich die Musikszene im rappelvollen Trierer Zapotex, ein letztes Prost auf Teff. "Da kam schnell der Gedanke, dass wir was machen müssen", erinnert sich Michael Kernbach, Mitveranstalter des Festivals.
Von irgendwo flog der Name Tefftival zu - und die Idee war da: Es soll ein Gedenkkonzert werden. Aber kein beliebiges, halbherzig in die Welt gesetztes. Sondern eins mit mehreren Ausrufezeichen.

Zum einen soll der gesamte Erlös in einen neuen Verein fließen, der die Trierer Rock- und Pop-Szene fördern will.
Und zum anderen sollen Bands auftreten, die nur noch Blitze im Langzeitgedächtnis waren: Gruppen, die sich vor Milljunen Jahren aufgelöst haben und die nur für diesen Abend noch einmal zusammenfinden. "Da müsste Big Fart mal wieder auftreten", sagte einer. "Oder My Friend Harvey." Das war eine der Bands, in der Steffgen sang. Oder 5 im Grünen Bett, 1999 aufgelöst. Mit dem charismatischen Frontmann Uwe Reinhard, den man besser als Jimi Berlin kennt. Oder Sev:N:Inch: Die Trierer Band um Sänger Oli "Zliq" Weber hatte Mitte der 90er einen Plattenvertrag bei Sony, sie drehten Videos in London und Wien, waren bundesweit auf Tour. Gitarrist Oli Malat stand auch öfter mit Steffgen auf der Bühne.

"Alle, die wir gefragt haben, waren gleich Feuer und Flamme", bestätigen Kernbach, Uwe Reinhard und Wolfgang Zähringer (My Friend Harvey) unisono. Am Ende liest sich die Liste wie ein Trip durch die regionale Rock-Vergangenheit, für einen Abend ins Jetzt gehoben.

Ein Höhepunkt dürfte der Auftritt von Lusthansa werden. "Lieber Bier in Trier als Bluna in Poona", das sang Jutta Pardeike bereits in den Anfangstagen der Neuen Deutschen Welle vor über 30 Jahren. Sie wird es wohl zum letzten Mal in der Tufa singen. Die Band, die damals von Frank Farian (Boney M) produziert wurde und Hunderte Konzerte spielte, soll beim Konzert laut Kernbach einen Preis fürs Lebenswerk erhalten. "Lusthansa war für mich die Initialzündung, selbst Musik zu machen", erinnert sich Kernbach. "Da war ich 16 und holte Papas Bass aus dem Keller." Das spätere Gründungsmitglied von Guildo Horns Orthopädischen Strümpfen hatte bereits ein Lusthansa-Comeback vor gut zehn Jahren vorangetrieben. Seine schwierigste Rolle wird Kernbach zu Beginn des Tefftivals übernehmen. Da übernimmt er die Teff-Rolle - als Sänger von My Friend Harvey.
Extra

Tefftival: Großes Gedenkkonzert am 23. Dezember, 20 Uhr, in der Tufa Trier. Angekündigt sind: Lusthansa (NDW aus Trier, "definitiv letzter Live-Gig"), The Pride of Every Mother in Law (Rock/Hardrock, mit Unterstützung von der Spvgg. Rock - ausgewählte regionale Gastmusiker), Texas Flood (Blues-Rock), Big Fart (Southern-Rock), Sev:N:Inch (Indie/Pop/Rock, erster Auftritt seit den 90ern), 5 im Grünen Bett (spielten in den 90ern auf großen Festivals), Fritz the Cat (Rock), My Friend Harvey (Steve-Harley-Tribute). AF Karten gibt es in den TV-Service-Centern Trier, Bitburg und Wittlich, unter der TV-Ticket-Hotline 0651/7199-996 sowie auf www.volksfreund.de/tickets. Die Veranstalter rechnen mit ausverkauftem Haus.