Wer wedelt mit wem?

WORMS. (J. B.) Regisseur Dieter Wedel ist der neue Intendant der Wormser Nibelungen-Festspiele. Schauspieler Mario Adorf (73) reagierte verstimmt auf die Entscheidung.

Es geht nun schon einige Zeit, dass man sich mit Blick in Richtung Worms fragt, wer da eigentlich mit wem wedelt: Die Festspiele mit der Stadt, oder die Stadt mit den Festspielen? Das gilt vor allem, seit bekannt geworden ist, dass der ZDF-Regisseur Dieter Wedel ernsthaftes Interesse daran hat, neuer Intendant der Festspiele zu werden. Seither schlagen die Wogen in der Nibelungenstadt einmal mehr hoch. Gerade hat Mario Adorf geäußert, sollte Wedel tatsächlich Festspielintendant werden, würden er und die beiden Mitinitiatoren der Festspiele, die Journalistin Bettina Musal und Hans Werner Kilz, Chefredakteur der "Süddeutschen Zeitung", aus dem Initiativ-Team aussteigen. Der Hintergrund der Verstimmung: Dieter Wedel hat wohl ohne Absprache mit den Initiatoren auf ein Angebot aus Worms reagiert und mit Oberbürgermeister Michael Kissel und Kulturdezernent Gunter Heiland verhandelt. Man soll sich weitgehend einig sein. Der Vertrag mit Wedel, der derzeit auf Mallorca seinem eigentlichen Beruf nachgeht und an einem Drehbuch für das ZDF feilt, könnte schon Ende des Monats unterschriftsreif sein. Wedel wäre dann nicht nur Regisseur der aktuellen Inszenierung von Moritz Rinkes Nibelungen-Stück. Er würde auch die Festspielgeschicke insgesamt leiten. So kann es kommen. Die Turbulenzen um die Festspiele nach der Eröffnung im letzten Jahr zeigen allerdings, dass Worms jederzeit für Überraschungen gut ist. Der Mythenstoff um das sich selbst zerfleischende Burgundergeschlecht gebiert immer wieder frappierend aktuelle Varianten. Man darf also gespannt sein, ob Wedel tatsächlich der neue Wormser Überwedel wird. Und man darf gespannt sein, wie es mit den Festspielen weiter geht. Nächstes Jahr jedenfalls werden sie aus Kostengründen abgespeckt. Die große Freiluftinszenierung entfällt. Ob 2005 das Rinke-Stück neu inszeniert wird, steht in den Sternen. Und dann ist da natürlich auch die Frage, wie es mit all den Begleitveranstaltungen wie dem "Forum Wormatia" unter einem Intendanten weiter geht, der ganz nebenbei ja auch ZDF-Verpflichtungen hat.