Wiedergelesen – Lieblingsbücher: Cormac McCarthy: Die Abendröte im Westen

Trier · Cormac McCarthys Geschichten sind düstere Poesie. Irgendwo zu verorten zwischen Grausamkeit und Sprachkunst. Seine Bücher sind Totentänze voller Gewalt, seine Figuren Einzelgänger auf ihrem Weg ins Verderben, seine Landschaften Leichenfelder oder einfach nur die pure, gottverlassene Wildnis. Von all dem erzählt er, wie sonst niemand davon zu erzählen wüsste, in einer Sprache, die ein wenig eigenwillig, erbarmungslos, echt, formvollendet und poetisch ist.

 -+- WG: Cover Litertaturkolumne McCarthy ------------------------------------------- Von: Blaedel Eileen Gesendet: Dienstag, 10. Juli 2012 18:45:55 Betreff: Cover Litertaturkolumne McCarthy Diese Nachricht wurde automatisch von einer Regel weitergeleitet.

-+- WG: Cover Litertaturkolumne McCarthy ------------------------------------------- Von: Blaedel Eileen Gesendet: Dienstag, 10. Juli 2012 18:45:55 Betreff: Cover Litertaturkolumne McCarthy Diese Nachricht wurde automatisch von einer Regel weitergeleitet.

Foto: (g_kultur

Grausamkeit trifft Sprachkunst

Sein vielleicht größtes Buch ist "Die Abendröte im Westen" - die englische Originalausgabe ist 1985 unter dem Titel "Blood Meridian Or The Evening Redness in the West" erschienen. Das Buch bricht mit der Vorstellung vom abenteuerlichen Wilden Westen: Die Geburtsstunde Amerikas war keine heroische Eroberung, sondern ein blutdurchtränkter Raubzug, und McCarthy ist besessen von dessen Unheil.

In 23 Kapiteln erzählt McCarthy die Geschichte eines namenlosen Jungen, der sich mit einer Gruppe von ehemaligen Soldaten und Landstreichern auf einen grotesken Beutezug begibt: 1849, irgendwo zwischen Texas und Mexiko, kassieren sie für jeden Skalp, den sie erobern, ein paar Dollar, und schon bald vernichten sie alles und jeden, der ihren Weg kreuzt. Über allem steht der "Richter", der Anführer der Gruppe, ein großer, glatzköpfiger Kerl, der wissenschaftliche Skizzen anfertigt und von seiner eigenen Unsterblichkeit überzeugt ist. Ein Versucher und düsterer Prophet, der des Nachts am Lagerfeuer vor sich hin philosophiert und den Krieg für Gott hält.

Auf knapp 400 Seiten blickt McCarthy in die tiefsten Abgründe des menschlichen Wesens und zeichnet eine düstere Vision von der westlichen Kultur, in der Zivilisation nichts weiter als Zerstörungswahn ist. Ein Alptraum - und ein Meisterstück.

Eileen Blädel

Cormac McCarthy: Die Abendröte im Westen, rororo, 1998, 384 Seiten, 9,95 Euro.

Diese und weitere Kolumnen finden Sie auch im Internet unter www.volksfreund.de/kolumne

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort