1. Region
  2. Kultur

wiedergelesen - lieblingsbücher

wiedergelesen - lieblingsbücher

Astrid ist zwölf Jahre alt. Ihre Mutter Ingrid, eine exzentrische Schriftstellerin, hat für ihr Leben klare Regeln aufgestellt: Sei stark und stolz, empfinde niemals Selbstmitleid.

Das Leben ist ein Überlebenskampf, vor allem für uns Künstler. Das impft sie der Tochter ein. Die ist plötzlich auf sich allein gestellt, als die Mutter ihren untreuen Liebhaber mit Oleanderblüten vergiftet. Ingrid wird zu lebenslanger Haft verurteilt. Für Astrid beginnt eine leidvolle Reise durch Heime und Pflegefamilien rund um Los Angeles. Das ist der Ausgangspunkt in Janet Fitchs erstem Roman, der mit viel Gefühl, aber auch mit entsetzlicher Härte den weiteren Lebensweg seiner Protagonistin schildert. Was das Mädchen ertragen muss, ist herzzerreißend: Eine eifersüchtige Pflegemutter schießt sie an, die nächste hält sie als Haussklavin, eine andere lässt sie hungern und sich aus Mülltonnen ernähren. Sobald sie eine Bezugsperson findet, wird sie von dieser verraten oder im Stich gelassen. Verloren irrt sie weiter, auf der Suche nach Halt, nach Liebe und Anerkennung. Im Nacken sitzt ihr dabei stets die dominante Mutter, die noch aus der Gefängniszelle heraus das Leben der Tochter kontrollieren, ihr vorschreiben will, mit wem sie sich umgeben und was sie glauben darf. Ihre Botschaft: Ertrage alles, erinnere dich an jede Träne, dann reifst du zu der Persönlichkeit heran, die ich zu formen begonnen habe. Fitchs Roman erzählt nicht bloß vom Erwachsenwerden einer jungen Frau unter dramatischen Bedingungen. Er zeigt ihre verzweifelte Suche nach der eigenen Persönlichkeit, dem eigenen Platz im Leben. Ihren Kampf, sich der Macht der Mutter zu entziehen, die jedes Glück im Keim erstickt. Astrid schafft es, diese innere Stärke zu entwickeln - wie ein Oleanderbusch, der auch unter widrigsten Bedingungen gedeiht. Ihr Triumph ist der Beweis, dass man nicht der Mensch sein muss, zu dem einen andere machen wollen. Eine beeindruckende Geschichte, poetisch erzählt, tief traurig und zugleich wunderschön! Christa Weber Janet Fitch "Weißer Oleander", Bastei Lübbe Verlag, 511 Seiten, 8 Euro